Das Rutschaputschala

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Rutschaputschala
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 24–25
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[24]

Das Rutschaputschala

Es war einmal ein alter Mann der hatt’ ein junges Weib.
Dem war das Rutschaputschala sein liebster Zeitvertreib.

[25]

Die Frau, die Frau, die wollt zum Tanze gehn,
Und wollt’ den alten Schafskopf zu Hause lassen stehen.

5
Ei Frau, ei Frau, willst du zum Tanze gehn,

So mußt dein Rutschaputschala zu Hause lassen stehn.

Die Frau, die Frau, die ging in Garten raus,
Und fing den alten Schafskopf gleich eine Fledermaus.

Sieh an, sieh an, sieh an, mein lieber Mann,

10
Jetzt hab ich dir’s Rutschaputschala in Schächtela reintan.


Der Mann, der Mann, der macht das Schächtla auf,
Da flog das Rutschaputschala sogleich zum Fenster raus.

O weh, o weh, und tausendmal o weh,
Jetzt hab ich’s Rutschaputschala zum letzten Mal gesehn.

15
Die Frau, die Frau, die kam vom Tanz nach Haus,

Und stieß den alten Schafskopf gleich mit der Nase drauf.

Sieh an, sieh an, sieh an mein lieber Mann,
Jetzt ist mirs Rutschaputschala schon wieder gewachsen dran.

Holjoh, Holjoh, jetzt bin ich aber froh,

20
Daß ich mein Rutschaputschala auf einmal wieder hob.


 Thüringen u. a.