Das Schiller-Denkmal in Chicago

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Schiller-Denkmal in Chicago
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 26, S. 460
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[460] Das Schiller-Denkmal in Chicago. Das Deutschthum in Amerika hat in seinen Annalen ein neues schönes Fest zu verzeichnen. Im LincolnPark von Chieago, uahe den schönen Blumenanlagcn desselben und dem Gestade des MichigtNlsees, ist au> 8. Mai ein Schiller Denkmal enthüllt worden: eine Bronzestatne auf einem Grauitsockcl, nach dem Mnster derjenigen, die in Marbach, Schillers Geburtsstadt, errichtet ist, welche der grosse Bildhauer Ernst Raue modellirt und Wilhelm Pelargus iti Stilttgart in Erz gegossen tiat, Auch der Guß der nenen ntatue wnrde deut Letzteren auvertraut, die Zeichunugen des Sockels dem Prosessor Dolliugcr in Stuttgart. Von dem Schwabcuverciu in Chieago, der seit 1878 besteht, ging die Anregung aus, dem großen Dichter ein Denkmal zu stiften: die Deutschen aller Stämme betheiligten sich an den Sammlnngen zu dem schönen Zweck. So erhebt sich jetzt in Chicago das stattliche SchillerDenkmal als eindeichen der Zusammengehörigleit aller Teutschen, diesseit und jenseit des Oceans, durch das Band, das die großen Geister der Ration für alle Zeiten gewoben. G.