Das bist du!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Kurt Holm
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das bist du!
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 86
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[86]

Das bist du!

Deine sündenschwarzen Haare
Locken wie zu heissen Nächten,
Und ich möchte meine Arme
Um den jungen Leib dir flechten.

5
Schimmern noch so keusch und heilig

Deine engelweissen Brüste,
Mir verrät ihr unruhvolles
Wogen zehrende Gelüste.

Zwar dein Blick ist sehr madonnen,

10
Doch es kichern glühe Funken

In ihm auf. Geheimer Wonnen
Abglanz, die du schon getrunken.

Pflückst wohl gern die roten Beeren,
Wenn der Strauch sie gerade beut,

15
Und es giebt für ein Begehren

Deiner Liebe – kein Verwehren!
– – – – – – – – – –
Morgen weisst du nichts von heut’!

Kurt Holm.