Das ich dich ſelden grvͤze

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das ich dich ſelden grvͤze
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 143v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Das ich dich selden grvͤze mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[143v]

Das ich dich ſelden grvͤze·
frǒwe das iſt ane alle mine miſſetât·
ich wil das wol zúrnen mvͤze·
liep mit liebe ſwa es von frv́ndes herzen gat·
nit entrvre dv wis vꝛo·
ſenfte dirnen ſere ſvnen· das iſt der mīnen zeichen·
dv́ herze liebe wil alſo·

Ich geſach nie tage ſlichen·
ſo die mine tv̊nt ich warte in alles nach·
wiſſe ich war ſi wolten ſtrichen·
mich nimt iemer wnder wes in ſi ſo gach·
ſi mvgen zv̊ dem komen der ir nit ſo ſchone phliget·
ſo la ſi denne ſchinen ob ſi wiſſen weme·

Dv ſolt eine rede vermiden·
frǒwe das gezimet den dinen wol·
ſpꝛeches dvs ich woltes miden·
das die boͤſen ſpꝛechen ſo man lonen ſol·
het er ſelde ich tete im gv̊t·
er iſt ſelbe vnſelig der das gern ſpꝛichet vn̄ niemer der geliche tv̊t·