Das mitleidige Crucifix

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das mitleidige Crucifix
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 147
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[147]
78. Das mitleidige Crucifix.

Im Jahr 1383, Freitag vor S. Viti, hat man einen jungen Gesellen aus Lübeck geführt, daß er henken sollte. Nun stand damals bei Sanct Gertruden ein Crucifix in einer kleinen Kapelle von Mauersteinen; wie er aber daselbst, als denn gebräuchlich war, niedergeknieet und inbrünstig um ein Zeichen seiner Unschuld gebeten: da hat sich das Haupt des gekreuzigten Heilandes, welches bis dahin auf den Arm gelehnt war, emporgerichtet und dem Verurtheilten wehmüthig nachgesehn. So blieb es auch bestehn und blickte seitdem nach dem Galgen hinüber. Da liefen nachher viel tausend Bürger hinaus, und bauten ein Kirchlein um das Bild, das zum heiligen Kreuz genannt wurde; und es geschahen dort große Wunder.

Die Kapelle ist später bei der Befestigung des Burgthors niedergerissen; aber die vergüldete Platte, die daran befestigt war, hat sich eine Zeitlang noch in einem Kramhause der Burgstraße, wo ein Antoniusbild über der Thür stand, erhalten.