De Blagwitzer Normaluhr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: De Blagwitzer Normaluhr
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Leipziger Volkszeitung
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 12. April 1902
Verlag: Leipziger Volkszeitung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Blagwitzer Normaluhr.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[7]

De Blagwitzer Normaluhr.

Nee, heernse nur, was fer ä dummer Witz
Mer gestern is bassierd in Blagewitz!
Aen-faulen Gunden, der gern Leine ziehd,
Hadd׳ ich ämal uffs Hemde mich gegnied,

5
Un 's war mer so hallwege ooch geglickd,

Denn zwanzig Merkchen hadder 'rausgerickd.
Nu mußd ich Sie in Leibzig sinn um siem
Un de Gardoffel war mer schdehn gebliem.
Se gehd Sie ähm nur noch mit Ach un Grach —

10
Se is Sie ähm ä bißchen aldersschwach.

Ae Jahrer verzig haww ich se nu schon —
Ich grichdese bei der Gonfermahzjon.
Nadierlich warsch nich, wie das heide Sidde,
Ae goldner Gronomeder aus Glashidde.

15
Bescheiden sein de Baden angedreden —

Es fehlde ähm an Besten, an Monehden,
Un unsereener grichde damals nur
In besten Falle änne Schbindeluhr.
Was nitzd's, wemmer den Dadbeschdand verschleierd?

20
Das ahle[1] Werk is beese ausgeleierd.

Die Uhr, die machd so ziemlich was se will;
Jetzd gehdse vor, denn nach, denn schdehdse schdill,
Gorzum, von ihr, da gonnd ich nich erfahrn,
Wie weid mer eegendlich in Dag nein warn.

25
Gee Großes war zu sehn, gee Buwligum —

Nur änne Heerde Ginder deebsten 'rum,
Un die zu fragen, war ich nich erbichd —
Wer Ginder fragd, werd immer falsch berichd.
So sahk ich denn bedebberd mich un schdumm

30
Nach Jemand mid än Daschenseeger um,

Als mer ä Blitz dorch mei Gehärne fuhr:
„An jeder Gärche is doch änne Uhr!"
Un die von Blagwitz, heernse, sehnse, schdand
Direkd vor mir, ä hebbchen linker Hand.

35
Doch wie ich an das Zifferbladd geguckd,

Da haww ich Sie weeß Gnebbchen ausgeschbuckd.
's war gleich um an den Wänden nuff zu renn,
Denn änne Zahl, die war nich zu ergenn.
Bein Baue hammse hoch wohl nausgewolld —

40
Da hammse denne 's Zifferbladd vergold.

Wahrscheinlich had's än hibschen Feng gegost,
Nu awwer is das ganse Ding verrost.
Das Zifferbladd, das had Sie ausgeschbield —
Mer gann nischd sehn un wemmer noch so iehld.

45
Ich häddemer beinahe 's Maul verbrannd —

Denn is das nich ä arger Iwelschdand?
Da hilfd gee Fuddern[2] nich, ha hilfd gee Mähr'n —
Der Iwelschdand, der muß beseidigd wärn!
Das Zifferbladd, das mißder weiß bemal׳n

50
Un uff den weißen Grund gomm schwarze Zahl'n,

Un is de Gärche daderzu zu arm,
Denn missen andre Leide sich erbarm,
Un gommden Fromm der ganse Schbaß zu hoch,
Dann duhns verleichd de Adeisten ooch!
                                                       Fritzchen Mrweessesnich.


  1. ahl, bedeutet alt
  2. Fuddern, eigtl. Futtern, zanken, keifen u.s.w.