Dein Wohlsein, meine schöne Maid!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Dein Wohlsein, meine schöne Maid!
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 141
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[141]

 Dein Wohlsein, meine schöne Maid!


Dein Wohlsein, meine schöne Maid!
     Gut’ Nacht, und Gott behüt’ Dich!
Ich komm’ nicht mehr an Deine Thür’,
     Zu sagen, daß ich lieb’ Dich.

5
O, denke nicht, du glatt Gesicht,

     Ich könnt’ nicht leben ohn’ Dich:
Ich sag’ es Dir, o glaube mir
     Fern Deinem Herzen wohn’ ich.

Im Garten hier, da sagt’st Du mir

10
     Du wollt’st noch etwas warten;

Im Garten hier, sag’ heut’ ich Dir,
     Ich seh’ Dir in die Karten.
Ich kenn’ Dein ehrenwerthes Haus;
     Man will noch nicht verfügen;

15
Man will zu hoch mit Dir hinaus –

     Doch das kann Dich betrügen.

Ich weiß, mein Gut ist Euch zu klein,
     Doch das betrübt mich nimmer;
Man kann in Armuth froher sein,

20
     Als in des Reichthums Schimmer.

Mein froher Muth, das ist mein Gut,
     Das will ich recht genießen,
So lang’ der hält, wird mir auch Geld,
     In meine Tasche fließen.