Dem Erfinder des Frackes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: Carl Spitzweg
Titel: Dem Erfinder des Frackes
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 1, Nr. 12, S. 96.
Herausgeber: Kaspar Braun, Friedrich Schneider
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1845
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Teil 2 einer vierteiligen Beitragsserie unter dem Titel Monumente.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fliegende Blätter 1.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[96]

Fliegende Blätter 1 096 b1.jpg
Monumente


Fliegende Blätter 1 096 b2.jpg


Jean Jacques Fracas, Schneiderssohn aus Schlettstadt, im Elsaß (also ächt deutsche Erfindung, so sehr auch Paul de Kock, Georges Sand und andere neue französische Schriftsteller sich abmühen), geb. um 1771, war der Erfinder des Frackes. Er starb schon ein Jahr nach seiner Erfindung als Sansculotte unter der Guillotine.

Die französische Revolution, besonders bedacht, die Verhältnisse der menschlichen Gesellschaft wieder auf den Urzustand zurückzuführen, erkannte in der Erfindung Jean Fracas nur eine neue Repräsentation des bekannten Feigenblattes, jedoch in umgekehrter Anwendung.

Der Frack ist also gewissermassen ein Sohn der Revolution, der wir so vieles Herrliche in der Welt verdanken: daher seine Anerkennung in den feinsten Kreisen der ganzen civilisirten Welt, wo kein Fest, keine Aufwartung, kurz gar nichts legaliter gefeiert werden könnte, ohne ihn.




manicula Das Monument sollte wo möglich in einen Feigenhain zu stehen kommen.