Dem Jahre

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Dem Jahre
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen,
S. 253–254
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max und Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[253]
Dem Jahre.


Ernst ist die Zeit; und wären wir von heuer,
     Uns könnte bange sein;
Doch uns, so lang’ geprüft in Fluth und Feuer,
     Schreckt keine Zeit mehr ein.

5
Denn welche wär’ denn nicht schon da gewesen

     In des Jahrhunderts Krieg?
Aus schwerem Leid sind wir stets neu genesen
     Durch unsers Willens Sieg.

Was hätten wir uns aber denn errungen

10
     Im langen Kampf der Zeit,

Wär’s nicht der Geist, der kühn und unbezwungen
     Aufblickt in Freud’ und Leid.

Sonst würde ja das Leben nur ein Zittern,
     Endloses Zagen sein;

15
Denn kein Franklin kann je uns von Gewittern,

     Nur von der Furcht befrein.

Ging in der Freud’ uns oft der Geist verloren,
     Von Erdenwünschen matt,
So wird er dann schwungkräftig neu geboren,

20
     Wenn er zu kämpfen hat.


[254]
Es fühlt der Geist, nur er sei kampfbeständig,

     In ihm nur sei die Kraft;
Durch ihn nur wird das Werk der Zeit lebendig,
     Und dem Verfall entrafft.