Der 20. Februar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der 20. Februar
Untertitel:
aus: In Reih und Glied
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 70–72
Kurzbeschreibung:
Auch veröffentlicht in: Der Wahre Jacob 1890, Nr.92, S.792
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[70]
Der 20. Februar.

(1890.)

In diesem schönen neunz’ger Jahr darf man die Prophezeiung wagen:
Der zwanzigste des Februar wird einer von den „krit’schen Tagen.“
Gewiß ist er verhängnißvoll: es wird das Volk zur Urne wallen
Und auf fünf volle Jahre soll zum ersten Mal der Würfel fallen.

5
Fünf Jahre – eine lange Zeit! Man kann in ihr durch Aderlässe

Der jugendlichsten Rüstigkeit ankränkeln des Gedankens Blässe;
Man kann in ihr „beherzt und fest,“ erhaben über „feige Schwächen,“
Der Kräfte letzten armen Rest in einem müden Volke brechen.
Zu Schaudern werden Trug und Witz vor einem klaren, kühlen Volke;

10
Es holt herunter sich den Blitz für einen Tag aus dunkler Wolke

Und hält mit selbstbewußtem Blick für Stunden in den eignen Händen
Der Zukunft Loos und sein Geschick; weh, wenn sie wirr und feig es fänden!

[71]
Weh, wenn ein falsches Traumgesicht sich spukhaft aus dem Abgrund höbe

Und einen Schleier schwer und dicht ums scharfe klare Auge wöbe!

15
Weh, wenn zu weiterm Rückwärtsgang man aufgeklärte Massen zwänge,

Weh, wenn der letzte Bauernfang auch bei der nächsten Wahl gelänge!
Die Jahre seit der letzten Schlacht, die manche Hoffnung uns begraben,
Wir wissen, was sie uns gebracht und – was sie uns gekostet haben.
Drei Jahre waren’s diesmal nur, jedoch sie haben schwer gewogen

20
Und – Zeuge deß’ die Leidensspur! – am zarten Mark des Volks gesogen;

Und ränge unsern Widerstand auch diesmal man mit Arglist nieder –
Wie fänd’ ich dich, du deutsches Land, nach den fünf Schicksalsjahren wieder?
Ich muß, durchfröstelt, meinen Blick von diesem Zukunftsbilde lenken –
Es greift ans Herz, in ein Geschick, wie dieses, stumm sich zu versenken.

25
Es ist kein Volk dem deutschen gleich im stummen, im ergebnen Dulden;

Es gab so oft im alten Reich den letzten Mann, den letzten Gulden,
Es gab den letzten Bissen Brot, den letzten Tropfen seines Blutes
Und murrte nicht in seiner Noth ob frevelhaften Uebermuthes –

[72]
Soll wieder es – durch eigne Schuld, die es nur selbst vermag zu heben, –
30
Der Welt das Beispiel der Geduld und stummgetragner Leiden geben?

Nein, wer sein Volk von Herzen liebt, bewahrt es gern vor solchem Ruhme;
In seine tapfern Hände giebt er nicht die blasse, blaue Blume,
Die Blume der Entsagung nicht, der müden, bleichen, hoffnungslosen –
Er giebt – und wenn es zehnmal sticht! – ihm frische, wilde, rothe Rosen.

35
Und Hoffnung ist, daß wir vom Sitz so Manchen diesmal sehn gerissen;

Es wird das Volk mit gutem Witz das Recht der Wahl zu brauchen wissen.
Es fragt sich klar nach seiner Qual und seinem rechtverstandnen Wohle –
Ihr täuscht es nicht zum zweitenmal durch eine falsche Wahlparole!
In diesem schönen neunz’ger Jahr darf man die Prophezeiung wagen:

40
Der zwanzigste des Februar wird einer von den „krit’schen Tagen.“