Der erste Akt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der erste Akt
Untertitel:
aus: In Reih und Glied
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1890
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons,
S. 73–76
Kurzbeschreibung:
Erstdruck in Der Sozialdemokrat, Nr. 10, 1890.
Das Gedicht erschien anlässlich der Beendigung des Ausnahmegesetzes 1890.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Der erste Akt.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[73]
Der erste Akt.

(1890.)

Das war vor der Entscheidungsschlacht
In eurem Lager wüstes Lärmen!
Die Becher klangen durch die Nacht,
Musik, Geschrei und trunknes Schwärmen.

5
Wir sahen euch im Tanze drehn

Durch euer Lagerfeuer Qualmen
Und ließen uns herüberwehn
Vom Wind die Melodie von Psalmen.

Da ward gebetet und geflucht,

10
Denn abseits von der tollen Rotte

Hat zitternd Trost und Schutz gesucht
Das Muckerthum bei seinem Gotte;
Und während auf den Knieen lag
Mit Angstgeplärr der Troß der Pfaffen,

15
Schliff pfeifend für den „Ehrentag“

Der Uebermuth sich seine Waffen.

So habt ihr, prahlend und verzagt
Und mit geheucheltem Vertrauen,
Die Nacht verjubelt und verklagt,

20
Statt ernst aufs gute Recht zu bauen;

Und während still das Dunkel wich
Dem Tag und seiner Strahlenkrone,
Vollzog in finstrem Schweigen sich
Der Aufmarsch unsrer Bataillone.

25
[74]
Vernehmlich liefen durch die Reih’n

Geflüsterte Kommandoworte;
Ein Jeder stand im Morgenschein
Geschlossen am bestimmten Orte.
Wir wußten, wo der Gegner stand,

30
Und konnten nicht im Wege irren,

Und wenn ein Laut sich hob und schwand,
So war’s der Waffen leises Klirren.

Wohl krampfte zornig sich die Hand,
Wohl schlug das Herz in heißem Grimme,

35
Doch selbst die tiefste Wallung fand

In diesen Stunden keine Stimme,
Und kaum ein Lächeln ward getauscht
Von Freunden, wie ein ernstes Mahnen,
Als leicht im Morgenwind gerauscht

40
Die ehrenreichen rothen Fahnen.


Ein Wink, dann ein Trompetenstoß,
Ein Schrei des Hasses tausendstimmig –
Und furchtbar brach das Wetter los,
Wildschön, erhaben, aber grimmig!

45
Das war kein zierlich Lanzenspiel,

Das war ein Kampf auf Tod und Leben,
Und wer von unsern Hieben fiel,
Dem wurde kein Pardon gegeben.

Und wie sie fielen! Links und rechts

50
Brach’s wie der Sturm in ihre Glieder,

Warf rauh die derbe Faust des Knechts
Die zarten, seidnen Herrlein nieder.

[75]
Der Sturm zerblies ihr Heer wie Schaum –

Sie suchten sich umsonst zu sammeln,

55
Und selbst die Frömmsten fanden kaum

Die Zeit, ein Stoßgebet zu stammeln.

Ward deinesgleichen je gesehn,
Gewaltigste der Niederlagen?
Um die Armada war’s geschehn,

60
Bevor sie sich noch recht geschlagen;

Und mancher prahlerische Held,
Geziert mit Federn und mit Ketten,
Irrt jammernd flüchtig übers Feld
Und sucht verzweifelnd sich zu retten.

65
Die sich gebrüstet und gebläht,

Als ob sie Keiner jemals schlage –
Wie Garben liegen sie gemäht
Nach diesem großen Ehrentage,
Und die voll Hochmuth uns gedroht,

70
Daß sie uns fesselten und bänden –

Kein Hund nimmt einen Bissen Brot
Nach diesem Tag aus ihren Händen.

Nach ihren stolzen Fahnen greift
Die Hand des Niedrigsten und Letzten;

75
Durch Blut und Koth der Wahlstatt schleift

Er spöttisch singend die zerfetzten:
Und was nur splitterte, nicht brach,
Entrann nicht rächenden Geschicken,
Denn unter dieser Last von Schmach

80
Wird es wie Rohr zusammenknicken.


[76]
Wir aber stehen stumm und dicht

In Massen wieder und Kolonnen;
Wir sind die blöden Narren nicht,
Zu glauben, Alles sei gewonnen.

85
Das große Schauspiel hat gepackt –

Es kehrt mit einem Eisenbesen;
Doch ist’s, ihr Herrn, der erste Akt
Des Riesendramas nur gewesen!

Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Sozialdemokrat 1890 Nr.10
  • Von unten auf Das Buch der Freiheit. Gesammelt und gestaltet von Franz Diederich. 1911 Seite 254
  • Mitteilungs-Blatt des Verbandes der sozialdemokratischen Wahlvereine Berlins und Umgegend, vom 29.12.1918, Beilage Nr. 39, Seite 1, Jahrgang 13 (ohne Strophe 9).
  • Lavant, Rudolf (d. i. Richard Cramer): Gedichte. Hrsg. v. Hans Uhlig. Berlin, Akademie Verlag 1965 (Seite 40).