Der Abschied (1799)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: vermutlich Amalie von Imhoff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Abschied
Untertitel: Den 20ten Juny 98.
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1799, S. 232–234
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1798
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar = Commons
Kurzbeschreibung: Die Chiffre F. wird Amalie von Imhoff zugeschrieben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[232]
Der Abschied.

Den 20ten Juny 98.


Dicht wob der Linde säuselnd Dach
     Den Schatten um mich her,
Es schäumte silberklar der Bach
     Vom schilfumrankten Wehr,

5
Mit dunklem Purpurlicht umgoß

     Das Abendroth den Hayn,
Und rosig in der Quelle floß
     Der zarte Widerschein.

Und wie die Welle sank und schwoll

10
     So hob mir unbewußt

Sich schmerzlich jetzt und ahnungsvoll
     Die tiefbewegte Brust.
Vom lieblich duftenden Gesträuch
     Vom buntbeblümten Moos

15
Pflückt ich die Blüthe, brach den Zweig

     Sie sammelnd mir im Schoos.

[233]

Und weil ich träumte schlang die Hand
     Ein blühendes Gewind’,
Es schien der Freude lächelnd Pfand

20
     Und war der Wehmuth Kind,

So gieng ich schweigend durch den Gang
     Der still und einsam war,
Das grünende Gewinde schlang
     Ich um den Felsaltar.

25
Den zarten Wesen war der Kranz

     Mit frommem Dank geweiht
Die nächtlich hier der luft’ge Tanz
     Im Abendthau erfreut.
Ihr Nimpfen, die ihr diesen Quell

30
     Wie Frühlingsblüthen leicht

Und wie des Mondes Strahlen hell
     Im Dämmerlicht entsteigt,

Wenn ihr gehüllt in süßen Duft
     Um diese Pappeln schwebt,

35
So gönnt mir daß die laue Luft

     Mein Name leis durchbebt.

[234]

So sprach ich und die Welle schwoll
     Am Ufer hoch empor,
Es stieg aus ihr so anmuthsvoll

40
     Die Nimpfe mir hervor.


Der Zephyr küßt ihr goldnes Haar
     Ihr bläuliches Gewand,
Sie schwebte leicht zu dem Altar
     An dem ich bebend stand.

45
Sanft strahlt ihr glänzend Angesicht,

     Ihr feuchtes Auge winkt
Gewährung, doch sie redet nicht
     Sie seufzet und – versinkt.

F ***