Der Becher (Straube)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Straube
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Becher
Untertitel:
aus: Wünschelruthe – Ein Zeitblatt. Nr. 19, S.72
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[71]

 Der Becher.




     Es ist ein glüher Becher,
Der dort am Ende sitzt;
Nun frisch du wackrer Zecher,
Nach ihm den Mund gespitzt.

5
     Ach könnte ich ihn fassen

Und trinken auf den Grund,
Ich wollte nichts mehr hassen,
Brächt’ Alles an den Mund.

     Für wen ist er geschenket

10
Mit süßer Wonn’ so voll?

Läßt er mich ungetränket
Daß ich verglühen soll?

     Zwei Tropfen auf mich gieße,
Die süßen Augen dein,

15
Damit ich freudig wisse

Das holde Liebchen mein.

     Es schlägt mir ja im Herzen,
Schlägts mir die Wangen roth -
Ich trage gern die Schmerzen,

20
Weil sie die Lippen bot.


     Der Becher ist ertrunken
Im Zecher der stets trinkt,
Der Mund ins Herz gesunken,
Das Herz im Munde blinkt.

H. S.