Der Dokter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Dokter
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 145–146
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[145]

Der Dokter.

Jetz sitz i dreizeah’ Maunat hia,
Hau’ gmoi’t, i spinn gauh’ Seida –
Dô hau’ koi’ Kägereschtaug[1] noh nia
Koim Bour i däarfa bschneida,

5
Koim gotziga a’n Ôder schla

Und in en Oisa[2] picka,
Au koim a Boi’le neamma’n a,
A Schmarra zema[3] flicka.

Rezettla[4] hau’n i Stucka neu’

10
A’fanga[5] zwôr verschrieba,

Doch traget mer au dia nix ei’,
Denn äll sinds schuldig blieba.

Füar was hau’n i denn jetz gstudiart
Uff älli Waih und Leida,

15
An armi Teufel d Kau’scht probiart

Im Säaga’n und im Schneida?

[146] Füar was Mixtura, Guttra,[6] Thee
Wia s Wassar leana schreiba?
So ka’s a’n armer Musié,

20
Wia’n i, it lang maih treiba.


Wenn oiner au sei’ Hand verbrennt,
A Meassar hôt im Rucka,
Lauft ear voarbei zum Pfuscher gschwind
Und i - hau’ s Nôchigucka.

25
Jahr Leut, verstauh’t, jetz hau’n i gnua,

So laß me nimma pudla,
Bei ui schla-n-i mei’ Trucha zua –
Jetz kommet mer äll ge Nudla![7]



  1. Elsterauge, Hühnerauge.
  2. Furunkel.
  3. Zusammen.
  4. Rezepte.
  5. Allmählich.
  6. Arzneikolben.
  7. Höhnische Ladung auf die Kirchweih.