Der ousgschaubat Kogaflicker

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der ousgschaubat Kogaflicker
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 142-144
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[142]

Der ousgschaubat Kogaflicker.[1]

Sobald i s Moul zum Schwätza netz
Und d Brilla uff mei’ Stirna setz,
So sait ma’ glei: „O sei doch still!“
Des hôt mi hät[2] und thuat mer waih,

5
Daß mi a’fanga[3] neamad maih

Im ganza Fleacka haira will.

Jeatz frôg i nu’, verstanda, Leut:
Wear hôt ui älli Zoicha deutt?
Da Brand hia glöscht und s Bluata bstellt,

10
Aell siebanasiebazg Fiaber büaßt?[4]

Wea haunt ihr suscht vo weitem grüaßt,
Weam haunt er suscht denn z Aihra gschnällt?[5]

[143] Wear hôt ui da Grattel[6] gauh’,
Füar d Waza und füar d Oisa[7] thau’,

15
Da Hôrwurm[8] und da’n Aeras[9] tait,

Der Böuri gholfa abam Gschoß[10],
Em alta Boura nouf uffs Roß,
Und d Krankata ins Wasser trait?

Wear hôt, so oft ischt jeabbas gschea,

20
Ui glei di beschti Tränkla gea,

Au gholfa mit der Semperthie?
Wea’ haunt er ghätt glei bei der Hand,
Wenn uire Boinar gwicha sand,
Wea’n andrischt, bstauhnts nu’ ei’, aß mi?

25
Wenn uiri dürri Rufakind[11]

Aß wia der Kuahschwanz gwahsa sind,[12]
Wear hôt denn dia zum Grona[13] brôcht?
Isch it der Kogaflicker gsei’?
Sind iahr noh Leut, nôch bstauhnt ers ei’, –

30
Und jetza weari so verschmôcht,


[144] Und grauß und klei’, des kommt mer so
Und sait: „sei still!“ und lachat noh,
Nu’ weil a Dokter kommt ins Gäu,
Wo ui gstudiarti[14] Bolla[15] geit

35
Und mi zum alta Einsa keit!

O d Wealt ischt schleacht, ma’ glaubt nix maih!



  1. Der abgewürdigte Krüppelflicker.
  2. Hart, thut mir weh.
  3. nachgerade.
  4. Besegnet.
  5. Mit der Peitsche ein Stücklein geknallt.
  6. Zellgewebsentzündung zwischen Daumen und Zeigefinger, bei Bauern häufig durch Druckwirkung von Sensen- und Gabelstielen.
  7. Furunkel.
  8. Milchschorf.
  9. Ekzem.
  10. Neuralgie der Kopfnerven.
  11. Mit Gesichtsschorf behaftet.
  12. Unter sich.
  13. Grünen, wachsen.
  14. Nach gelehrten Rezepten.
  15. Pillen.