Der Frühling an den Gefangnen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Frühling an den Gefangnen
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 18–22
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Carl Reimarus’ Verlag. W. Ernst.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel: The voice of spring - von John Critchley Prince (1808-1866), online
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[18]
Der Frühling an den Gefangnen.

(Nach dem Englischen des John Prince.)

          „O komm, laß uns fliehn,
          Laß uns jubelnd durchziehn
     Die wiedererwachte Natur,
          Die Himmel blaun,

5
          Und die Lüfte bethaun

     Mit Wonneschauern die Flur.
          Maaßliebchen erscheint,
          Und das Veilchen weint

[19]
     Mit Thränen der Freude – den Thau,
10
          Und’s Bächlein spricht:

          „ Vergiß-mein-nicht
     In Blumensprache zur Au; –
Doch der Sommer ist nah und ich darf nicht verziehn,
Komm, zögre nicht länger, komm, komm, laß uns fliehn.

15
          „Die Lerche singt

          Und steiget, und schwingt
     Sich hoch in den Himmel empor,
          Und Iris spannt
          Ueber Meer und Land

20
     Ihr farbenschimmerndes Thor.

          Der Zephyr spielt
          Und koset und stiehlt

[20]
     Der Rose würzigen Duft,

          Im Nu durchdringt,

25
          Unsichtbar beschwingt

     Der Blumenathem die Luft;
Doch der Sommer ist nah und ich darf nicht verziehn,
Komm, zögre nicht länger, komm, komm, laß uns fliehn.

          „Auf den Bergen thront

30
          Und in Thälern wohnt

     Nun Freiheit wieder und Lust,
          Es trägt der Strom
          Des Himmels Dom
     Gespiegelt an der Brust;

35
          Selbst Moor und Bucht,

          Selbst Fels und Schlucht

[21]
     Im Reize der Jugend erglänzt,

          Sogar der Quell
          An waldiger Stell

40
     Ist farrenkraut-bekränzt; –

Doch der Sommer ist nah und ich darf nicht verziehn,
Komm, zögre nicht länger, komm, komm, laß uns fliehn.

          „Der Busch umschlingt
          Sein Liebchen und schwingt

45
     Sich fort nach dem Takt der Schalmei,

          Und wiederhallt
          Der grünende Wald
     Die lustige Melodei;
          Das Alter wird jung,

50
          Von Erinnerung
[22]
     Und Frühlingshauch geschwellt, –

          Der Jugend nur
          Jung wie die Natur
     Gehöret im Lenze die Welt;

55
Doch der Sommer ist nah, und ich darf nicht verziehn,

Komm, zögre nicht länger, komm, komm, laß uns fliehn.“