Im Ilsethal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Ilsethal
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 15–17
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Carl Reimarus’ Verlag. W. Ernst.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[15]
Im Ilsethal.

      1841.

Hier möcht’ ich wo hüpfend die Wellen
     Sich stürzen vom Felsgestein,
Hier unter dem blauenden Himmel
     Im Frühling geboren sein.

5
Dann hätte sich, statt eines Priesters,

     Sobald ich die Sonne erblickt,
Die hehre, göttliche Schöpfung
     Zu meiner Taufe beschickt.

[16]
Es hätte sich über dem Täufling
10
     Gewölbt des Himmels Dom,

Die Bäume hätten gerauschet
     Wie leiser Orgelstrom.

Es wäre darinnen erklungen
     Der Vögel Melodei;

15
Die Felsen hätten gestanden

     Als ernste Zeugen dabei.

Ein Felsblock hätte mich sicher
     In seinem weiten Schooß
Wohl über die Taufe gehalten,

20
     Umhüllt von duftigem Moos.


Es hätte der Kuß der Sonne
     Die Stirne mir gesengt,
Und mit dem Wasser der Taufe
     Die Ilse mich besprengt.

25
[17]
Die Felsen hätten geschworen

     Den felsenfesten Schwur:
Im Glauben mich groß zu ziehen
     An Gott in der Natur.