Der Gärtner und der Schmetterling

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Abraham Gotthelf Kästner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Gärtner und der Schmetterling
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 264
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[264]

Der Gärtner und der Schmetterling.

Ach gönne mir das Glück, mein Leben frei zu enden!
So bat ein Schmetterling in seines Fängers Händen,
Noch wenig Tage sind zum Fliegen mir erlaubt,
Was hilft die Grausamkeit, die mir auch diese raubt?

5
Du weisst, der Blumen Schmuck wird nicht durch mich versehret,

Ein unvermisster Saft ist alles, was mich nähret.
»Dein Flehen bringt mich nicht zu unbedachter Huld,«
Sagt ihm der Gärtner drauf, »stirb jetzt für alte Schuld;
Wollt’ ich der Raupe That dem Schmetterling vergeben,

10
So wird sie hundertfach in deinen Jungen leben.«


     Auch bei der Bess’rung Schein befiehlt des Bösen Tod
     Das Uebel, das er that, und mehr noch, das er droht.

Abraham Gotthelf Kästner.
(1719–1800.)