Der Geheimmittel-Schwindel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Geheimmittel-Schwindel
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 76
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[76] Der Geheimmittel-Schwindel ist endlich der Beachtung des Bundesrathes durch eine Eingabe des deutschen Apothekervereins empfohlen worden. Die Anträge des letztern stellen fast dieselben Punkte auf, über die wir in Nr. 48 der „Gartenlaube“ vom vorigen Jahre berichtet haben, daß sie im Schweizer-Canton Luzern gesetzlich bestehen. Ein gutes Gesetz und kräftige Ausführung desselben könnten auf diesem Gebiete sehr vielem Betruge und mancher Thorheit ein Ende machen.