Der Herbstwind rüttelt die Bäume

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Das ist ein Brausen und Heulen Buch der Lieder (1827) Es fällt ein Stern herunter »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Herbstwind rüttelt die Bäume
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Lyrisches Intermezzo, S. 161–162
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1822–1823
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 161.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[161]

LIX.

     Der Herbstwind rüttelt die Bäume,
Die Nacht ist feucht und kalt;
Gehüllt im grauen Mantel,
Reite ich einsam im Wald!

5
     Und wie ich reite, so reiten

Mir die Gedanken voraus;
Sie tragen mich leicht und luftig
Nach meiner Liebsten Haus.

     [162] Die Hunde bellen, die Diener

10
Erscheinen mit Kerzengeflirr;

Die Wendeltreppe stürm’ ich
Hinauf mit Sporengeklirr.

     Im leuchtenden Teppichgemache,
Da ist es so duftig und warm,

15
Da harret meiner die Holde –

Ich fliege in ihren Arm.

     Es säuselt der Wind in den Blättern,
Es spricht der Eichenbaum:
Was willst du, thörichter Reiter,

20
Mit deinem thörichten Traum?