Der Horkenstein (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Horkenstein
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 25
Herausgeber: Hansmann & Co.
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung: Gedicht über den Steinriesen in Hattingen-Winz
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Horkenstein Hattingen 02.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[25] Der Horkenstein *).[1]

Umspielt vom gold’nen Abendschein,
So liegst du da, mein Horkenstein,
Inmitten der begrünten Flur,
Du alter Wächter an der Ruhr.

5
Noch eh’ man schlug die Hermannsschlacht

Hast du gehalten schon die Wacht,
Sah’st du auf diesen heil’gen Höh’n
Die alten Odinseichen steh’n.

Da dräute Urwald dicht und wild,

10
Doch hier war heiliges Gefild,

Der Hain mit seiner Götterschar,
Und du sein Tempel und Altar. –

Und wer in schlimmen Bann verfiel,
Du gabst ihm Freistatt und Asyl.

15
Wer dich erfaßte mit der Hand,

Er war entsühnt von Mord und Brand.

Doch war der Gau vom Feind bedroht
Und herrschte um dich Kriegesnot,
So scholl’s von ander’n Melodei’n,

20
In Feld und Kluft, um dich, mein Stein.


Dann dröhnte Kampfruf um dich wild
Und laut erklangen Speer und Schild,
Es schwoll der Opferfeuer Glut
Und deine Rinnen dampften Blut.

25
Zu dir zog dann das Volk in Hast,

Der Heerschild hing am Eichenast,
Der Renner stöhnte unter’m Sporn
Und schmetternd klang das Gellahorn.

Doch war an uns’rer Väter Herd

25
Der Friede wieder eingekehrt,

So botest du dem flücht’gen Mann
Asyl und Freistatt wieder an. –
[26]
Längst sank dahin, was hehr und schön,
Entwaldet sind die heil’gen Höh’n.

30
Durch Odins alten Götterhag

Wühlt Karst und Pflug rauh Tag um Tag.

Doch, ist gesunken auch der Hain,
Du zeugst davon, mein Horkenstein,
Und schaust von oben noch zu Tal,

35
Ein unvergänglich Göttermal. –


  1. *) Leider ist der alte, sagenumwobene Steinriese lange schon von seiner ursprünglichen Lagerstatt in der Gemeinde Linden a. d. Ruhr entfernt worden. Er liegt jetzt, seiner historischen Bedeutung ganz entfremdet, in der Gartenanlage des Amtshauses zu Winz, nahe am Eingange desselben.