Der Knabe im Erdbeerschlag (Hebel, 1834)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikisource
Siehe auch: Der Knabe im Erdbeerschlag (1803)
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Peter Hebel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Knabe im Erdbeerschlag
Untertitel:
aus: J. P. Hebels sämmtliche Werke: Band 1, S. 190–192
Herausgeber: {{{HERAUSGEBER}}}
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Chr. Fr. Müller’sche Hofbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[190]

Der Knabe im Erdbeerschlag.

E Büebli lauft, es goht in Wald
am Sunntig Nomittag;
es chunnt in d’Hürst und findet bald
Erdbeeri Schlag an Schlag;

5
es günnt und ißt si halber z’tod,

und denkt: „Das isch mi Obebrod.“

     Und wie nes ißt, se ruuschts im Laub;
es chunnt e schöne Chnab.
Er het e Rock, wie Silberstaub,

10
und treit e goldne Stab.

Er glänzt wie d’Sunn am Schwizer-Schnee.
Si lebelang hets nüt so gseh.

[191]

     Druf redt der Chnab mi Büebli a:
„Was ißisch? i halts mit!“

15
„He, nüt,“ seit’s Büebli, luegt en a,

und lüpft si Chäppli nit.
Druf seit der Chnab: „He, ißisch nüt,
Du grobe Burst, se battet’s nüt!“

     Verschwunden isch mi Chnab, unds stöhn

20
die nächste Hürst im Duft;

drus fliegt en Engeli wunderschön
uf in die blaue Luft,
und ’s Büebli stoht, und luegt em no,
und chratzt im Hoor, und lauft dervo.

25
     Und sieder isch kei Sege meh

im Beeri-Esse gsi.
I ha mi lebtig nüt so gseh,
sie bschießen ebe nie.
Iß hampflevoll, so viel de witt,

30
sie stillen eim de Hunger nit![a 1]

[192]

     Was gibi der für Lehre dri?
Was seisch derzue? Mer mueß
vor fremde Lüte fründli si
mit Wort und Red und Grueß;

35
und ’s Chäppli lüpfe z’rechter Zit,

sust het me Schimpf, und chunnt nit wit.

Ausgabe I.

  1. sie stille der di Hunger nit!