Der Mond ist aufgegangen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Du schönes Fischermädchen Buch der Lieder (1827) Der Wind zieht seine Hosen an »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Mond ist aufgegangen
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 187
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel: =
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 187.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[187]

IX.

     Der Mond ist aufgegangen
Und überstrahlt die Well’n;
Ich halte mein Liebchen umfangen,
Und unsre Herzen schwell’n.

5
     Im Arm des holden Kindes

Ruh’ ich allein am Strand;
Was horchst du bei’m Rauschen des Windes?
Was zuckt deine weiße Hand?

     „Das ist kein Rauschen des Windes,

10
Das ist der Seejungfern Gesang,

Und meine Schwestern sind es,
Die einst das Meer verschlang.“