Der Wind zieht seine Hosen an

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Der Mond ist aufgegangen Buch der Lieder (1827) Der Sturm spielt auf zum Tanze »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Wind zieht seine Hosen an
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 188
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 188.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[188]

X.

     Der Wind zieht seine Hosen an,
Die weißen Wasserhosen;
Er peitscht die Wellen so stark er kann,
Die heulen und brausen und tosen.

5
     Aus dunkler Höh’, mit wilder Macht,

Die Regengüsse träufen;
Es ist als wollt’ die alte Nacht
Das alte Meer ersäufen.

     An den Mastbaum klammert die Möve sich,

10
Mit heiserem Schrillen und Schreien;

Sie flattert und will gar ängstiglich
Ein Unglück prophezeien.