Der Nonnenkopf am gubener Rathhause

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Gottlob Gräve
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Nonnenkopf am gubener Rathhause
Untertitel:
aus: Volkssagen und volksthümliche Denkmale der Lausitz, S. 137
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: F. A. Reichel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bautzen
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Volkssagen und volksthuemliche Denkmale der Lausitz 137.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[137]
LVII. Der Nonnenkopf am gubener Rathhause.

Hier ist, oder war vielmehr ein Nonnenbild angebracht, dessen dreifacher Kopf beweglich war. Ein Gesicht desselben hatte die natürliche Farbe, das andere war feuerroth und das dritte kohlschwarz. Davon folgende Sage: Eine Nonne sollte vor Gericht ihre Keuschheit beschwören. Sie war dazu erbötig; als sie schwur, wurde sie feuerroth, daß die Richter ihren Eid für verdächtig hielten. Sie schwur zum zweitenmale und zur Strafe wegen des falschen Eides bekam ihr Gesicht die Mohrenfarbe.