Der Pinsel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Pinsel
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen.
S. 77
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max & Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[77]
Die Pinsel.


In der Welt wird viel gepinselt
Und gegrinselt und gewinselt,
Aber das wär’ doch nicht so,
Und die Welt wohl wäre froh,

5
Wenn auf unsrer Himmelsinsel

Jeder brauchte seinen Pinsel.

Gott nur kann den Mann begaben;
Seinen eignen Pinsel haben
Muß Jedweder, der begehrt,

10
Daß ihm Freude sei beschert.

Nicht ergrinseln, nicht erwinseln,
Jeder muß sein Glück sich pinseln.

Einfaltspinseln glückt’s auf Erden,
Und wir könnten neidisch werden,

15
Wenn der Pinsel Glück wir schaun.

Aber wir doch fröhlich bau’n
Auf des Jenseits Sterneninsel
Mit dem ihr geweihten Pinsel.