Der Rabe (Übersetzung Hohenhausen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Edgar Allan Poe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Rabe
Untertitel:
aus: Magazin für die Literatur des Auslandes. Band 43, Nr. 70, 11. Juni 1853, S. 280
Herausgeber: J. Lehmann
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Veit & Comp.
Drucker: A. W. Hayn
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Elise von Hohenhausen
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Andere Übersetzungen siehe Der Rabe
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[280]
 Der Rabe.

 Von Edgar Poe.
Traurig saß ich, überwacht, einsam noch um Mitternacht,
Unter alten Folianten, von vergang’nen Zeiten schwer,
Und ich, fast entschlafen, nickte, da ich hörte, wie es pickte,
Pickte wie ein leises Klopfen an der Kammerthüre – Wer?

5
Kömmt besuchend, sprach ich leise, noch in später Nacht daher?

 Ein Besuch ist’s und nichts mehr.

Ja, ich weiß genau es noch, war es im Dezember doch,
Feuerschein strömt auf den Boden aus des Ofens Kohlenthor,
Und ich dachte, wär’s doch Morgen, und vergebens wollt’ ich borgen

10
Von den Büchern and’res Denken, als an das, was ich verlor.

An das Engelskind im Himmel, einstens meine Leonor’.
 Ach, ich blieb doch wie zuvor.

Meiner Fenster Purpurkleid rauschte in der Dunkelheit,
Mich erfüllend, mir enthüllend unbekanntes Geisterdräu’n.

15
Meinen Herzschlag zu bezähmen, sagt ich mir: Du sollst Dich schämen,

Was soll dieses Geistergrauen? Muß es ein Besuch doch seyn,
Der noch spät Einlaß begehret, fasse Dich und ruf: Herein!
 Kann es doch nichts And’res seyn.

Meine Seele wurde stark, und ich fühlte Herz und Mark,

20
Faßte mich und sagte: Sir oder Missis oder Miß!

O, vergebt, daß ich nicht hörte, als Eu’r Klopfen mich begehrte,
Denn ich nickte eingeschlafen. Ja, so war es ganz gewiß,
Und mit ungestümem Drange ich weit auf die Kammer riß
 Und sah nichts als Finsterniß.

25
Da nun starrt’ ich stumm hinein, schaudernd, fürchtend und allein,

Träumte, wie noch niemals, wachend, wie ich nimmer mir getraut,
Doch es blieb das dunkle Schweigen, hatte keinen Geisterzeugen,
Als die Seele, als des Herzens allertiefsten Klagelaut,
Den dem Echo ich so oft schon, wie auch jetzt, einsam vertraut,

30
 Leonore meine Braut!


Ich ging wiederum hinein, meine Seele Glut und Pein,
Und ich hörte wieder klopfen, stärker, lauter als vorher:
Das ist an des Fensters Gittern, und ich sollte davor zittern?
Ich will öffnen, will es wissen, was da rasselt ahnungsschwer.

35
Bebe, meine bange Seele, bebe nicht, mein Herz, so sehr,

 Ach, der Wind ist’s und nichts mehr.

Und als ich das Fenster schloß, flog ein Rabe, schwarz und groß.
Wie aus einer heiligen, längst verklung’nen Sagenzeit,
Nicht auf meine Stimme hörend und von mir auch nichts begehrend,

40
Flatternd hin und her vor mir durch der Kammer Dunkelheit,

Setzt sich auf Minervens Büste über meine Thüre breit,
 Sitzt da wie in stillem Leid.

Furcht und Grau’n verging in mir, sah ich ihn auf meiner Thür
So verhüllt in tiefes Schweigen, so gespenstisch stumm und hehr.

45
Ist Dein Haupt Dir auch geschoren, bist als Krähe nicht geboren,

Sprach ich. Sage dunkler Vogel, kamst Du aus dem Lethe her?
Und was ist Dein Name dorten in der Geister Nebelmeer?
 Und er sagte: Nimmermehr.

Wie ich staunte, daß er sprach, sagte seine Töne nach,

50
Dachte: Hat ein menschlich Wesen außer mir wohl das geseh’n,

Daß nach einer Weisheitbüste einem Vogel so gelüste.
Und daß dieser Nimmermehr nun nicht will von dannen geh’n,
Kann ich ihn doch nicht bewegen, von der Stelle abzusteh’n;
 Dieses ist wohl nie gescheh’n.

55
Und der Rabe blieb und war auf der Büste immerdar,

Sprach das einz’ge Wort noch aus mit der ganzen Seele Macht:
Nimmermehr! Da saß er schweigend, und ich fragte zu ihm neigend:
Willst Du jetzt nicht von mir lassen? Du entfliehst doch über Nacht,
Wie die Freunde, wie die Hoffnung, die einst hat bei mir gewacht.

60
 Nimmermehr! darauf er sagt.


Wie das eine laute Wort scheuchte tiefe Stille fort,
Er vielleicht nur Solches spricht, wie es ihm sein Herr gelehrt,
Der auch einsam war und leidend und von aller Freude scheidend,
Bis sein Herz und auch sein Leben von dem Unglück ward zerstört

65
Und des herben Schmerzes Fülle bald auch seinen Sang beschwert,

 Nimmermehr das Glück begehrt.

Meiner Seele Dunkelheit klärte sich zu Heiterkeit,
Und ich nahm ein Polsterkissen, legte vor die Thür es hin,
Ließ mich auf den Sammet nieder in Gedanken für und wider,

70
Was will dieser dunkle Vogel aus der Zeiten Anbeginn?

Was ist des gekrächzten Wortes dunkler, unheilvoller Sinn,
 Denn ein Sinn liegt doch darin.

Und so trieb ich still und bang, forschenden Gedankengang,
Während seine Feueraugen brannten Wehe in mein Herz,

75
Meine Lampe, roth entflammet, färbte meiner Polster Sammet

Blutig roth, wie einst, als sie legte d’rauf ihr Haupt voll Schmerz,
Und dann schlummerte sie leise, und dann ging sie himmelwärts.
 Ach, es war vergang’nen März.

Plötzlich fühlt’ ich heit’re Luft, mich umwallte Weihrauchduft,

80
Engeltritte hört’ ich schweben in dem Zimmer allgemach:

Bist Du wohl ein Gottgesandter, kamst vom Himmel, Unbekannter?
Fragt’ ich, willst Du Lethe bringen? O behalt sie, denn ich mag
Nicht vergessen, nur verschmerzen, diesen herben Schicksalsschlag.
 Nimmermehr! der Rabe sprach.

85
Sandte der Versucher Dich, Dämon Vogel, sprach nun ich,

Bist ein Teufel Du vielleicht und gewißlich ein Prophet?
Kamst Du aus des Kummers Lande, schwebst an einem Zauberbande?
Giebt’s Balsam in Gilead und erringt ihn das Gebet?
Kann ich glauben, daß Lenore einst mir wiederaufersteht?

90
 Nimmermehr! der Rabe kräht.


Du Prophet, Du böser Geist, bei dem Gott, der es verheißt,
Bei der Sonne heil’gem Licht, das so Dir wie mir bald tagt,
Sage, wird in Edens Auen einst mein Aug’ den Engel schauen.
Um den meine bange Seele immerfort auf Erden klagt?

95
Gieb mir Antwort, weil ich habe, kühn zu fragen Dich gewagt.

 Nimmermehr! der Rabe sagt.

Satan! hebe Dich von mir, Vogeldämon, Lügenthier,
Fort in Sturm und Nacht hinaus, lass’ mir meine Einsamkeit,
Lasse von der Weisheitbüste, daß nicht länger dort sich brüste

100
Solch’ ein Dämon, der gekommen aus der Hölle Dunkelheit

Und schlug seine scharfe Kralle tief in meines Herzens Leid.
 Nimmermehr! der Rabe schreit.

Wie so zürnend auch mein Wort, doch der Rabe ging nicht fort,
Sitzt da immer still und stumm auf der Büste kaltem Stein,

105
Und im Auge glühen Teufel mit der Hölle Furcht und Zweifel.

Ach! sein Schatten ragt so düster in der Lampe Purpurschein,
Meine Seele wird, ich fürchte, sich von dieses Schattens Dräu’n
 Nimmermehr wohl ganz befrei’n.

 Elise von Hohenhausen,
 geb. von Ochs.