Der Rattenfänger (Goethe)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Rattenfänger
Untertitel:
aus: Taschenbuch auf das Jahr 1804, S. 148–149
Herausgeber: Johann Wolfgang von Goethe und Christoph Martin Wieland
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1802
Erscheinungsdatum: [1803]
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google = Commons
Kurzbeschreibung: Erstdruck des Gedichts
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Taschenbuch a d Jahr 1804 Wieland u Goethe.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[148]

Der Rattenfänger.

Ich bin der wohlbekannte Sänger,
Der viel gereiste Rattenfänger,
Den diese altberühmte Stadt
Gewiß besonders nöthig hat.

5
Und wären’s Ratten noch so viele,

Und wären Wieseln mit im Spiele;
Von allen säubr’ ich diesen Ort,
Sie müssen mit einander fort.
   
Dann ist der gutgelaunte Sänger

10
Mitunter auch ein Kinderfänger,

Der selbst die wildesten bezwingt,
Wenn er die goldnen Mährchen singt.
Und wären Knaben noch so trutzig,
Und wären Mädchen noch so stutzig,

15
In meine Saiten greif’ ich ein,

Sie müssen alle hinter drein.

[149]

   
Dann ist der vielgewandte Sänger
Gelegentlich ein Mädchenfänger;
In keinem Städtchen langt er an,

20
Wo er’s nicht mancher angethan.

Und wären Mädchen noch so blöde,
Und wären Weiber noch so spröde:
Doch allen wird so liebebang
Bey Zaubersaiten und Gesang.
 (Von Anfang.)