Christoph Martin Wieland

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christoph Martin Wieland
Christoph Martin Wieland
[[Bild:|220px]]
* 5. September 1733 in Oberholzheim bei Biberach an der Riß
† 20. Januar 1813 in Weimar
deutscher Dichter, Übersetzer und Herausgeber der Aufklärung
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118632477
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke
Liste Siehe auch die bei Wikisource verfügbaren Texte in der Kategorie Christoph Martin Wieland.

Erstausgaben[Bearbeiten]

Chronologische Liste. Zählung nach H. Zeilinger, in: Gero von Wilpert / Adolf Gühring, Erstausgaben deutscher Dichtung – Eine Bibliographie zur deutschen Literatur 1600–1990, 2. Auflg. S. 1625–1629, Stuttgart: Kröner 1992

  • 1. (anonym) Lobgesang auf die Liebe. 32 S. Halle: Hemmerde 1751
  • 2. (anonym) Anti-Ovid, oder Die Kunst zu lieben. Mit einem Anhang Lyrischer Gedichte. 62 S. Amsterdam [d. i. Heilbronn] 1752 e-rara.ch
  • 3. (anonym) Zwölf Moralische Briefe in Versen. 166 S. Frankfurt/Main, Leipzig [d. i. Heilbronn]: Ekkebrecht 1752
  • 4. (anonym) Erzaehlungen. 124 S. 4° Tübingen: Löffler [zugl. Heilbronn: Eckebrecht] 1752
  • 5. (anonym) Der Fryhling. 16 S. 4° Tübingen: Löffler 1752
  • 6. (anonym) Hymne. 4 Blätter 4° [Berlin 1752]
  • 7. (anonym) Die Natur der Dinge. In sechs Büchern. Vorwort G. F. Meier. 164 S. Halle: Hemmerde 1752 e-rara.ch
  • 8. (anonym) Schreiben an Herrn *** von der Würde und der Bestimmung eines schönen Geistes. 11 S. 4° Zürich: Geßner 1752
  • 9. (anonym) Abhandlung von den Schönheiten des Epischen Gedichts Der Noah … Von dem Verfasser des Lehrgedichts „Ueber die Natur der Dinge“. 404 S. Zürich: Geßner 1753 HU Berlin
  • 10. (anonym) Der gepryfte Abraham. Ein Gedicht in vier Gesängen. 75 S. Zürich: Orell 1753
  • 11. (Vorwort) J. J. Bodmer: Die Synd-Flut. Ein Gedicht in fynf Gesängen. VIII, 108 S. 4° Zyrich: Heidegger 1753
  • 12. (anonym) Briefe von Verstorbenen an Hinterlassene Freunde. 120 S. Zyrich: Orell 1753
  • 13. (anonym) Gebet eines Christen. Von dem Verfasser des Gebets eines Deisten. 2 Blätter 4° Berlin[, Zürich: Orell] 1753
  • 14. (anonym) Gebet eines Deisten. Veranlaßt durch das Gebet eines Freygeistes. 2 Blätter 4° Berlin[, Zürich: Orell] 1753
  • 15. Lobgesang auf die Liebe. 16 S. Zürich: Geßner 1753 (Verb. Neuaufl. v. Nr. 1)
  • 16. (anonym) Plan von einer neuen Art von Privat-Unterweisung. 8 Blätter 4° [1753]
  • 17. (Vorwort) J. J. Bodmer: Gedichte in gereimten Versen. 164 S. Zürich: Orell 1754
  • 18. (anonym) (Mitverfasser) (J. J. Bodmer: Der erkannte Joseph und der keusche Joseph…) Samt verschiedenen Briefen yber die Einfyhrung des Chemos und den Character Josephs, in dem Gedichte Joseph und Zulika. 132 S. Zürich: Orell 1754
  • 19. (anonym) Erinnerungen an eine Freundin. 16 S. Zyrich: Orell 1754
  • 20. (anonym) Hymnen. Von dem Verfasser des gepryften Abrahams. 28 S. Zyrich: Orell 1754
  • 21. (anonym) Ode auf die Auferstehung Jesu. 14 S. 4° Zyrich: Geßner 1754
  • 22. (anonym) Ode auf die Geburt des Erlösers. 15 S. 4° Zyrich: Geßner 1754
  • 23. (anonym) Ankündigung einer Dunciade für die Deutschen. Nebst dem verbesserten Hermann. 102 S. 4° Frankfurt/Main, Leipzig 1755, VD18 10215182, SLUB Dresden, e-rara.ch
  • 24. (anonym) Betrachtungen über den Menschen, Nebst einer allegorischen Geschichte der menschlichen Seele. 48 S. 4° Zürich: Geßner 1755
  • 25. (anonym) Fragmente in der erzaehlenden Dichtart von verschiedenem Innhalte. Mit einigen andern Gedichten. 139 S. Zyrich: Orell 1755
  • 26. (anonym) (Mitverfasser) (Ch. M. W. und J. J. Bodmer:) Edward Grandisons Geschichte in Görlitz. 124 S. Berlin: Voß 1755
  • 27. (anonym) Hymnen auf die Allgegenwart und Gerechtigkeit Gottes. 56 S. Zürich: Orell 1756
  • 28. (anonym) Sympathien. As Soul approuches Soul. 158 S. [Zürich: Geßner] 1756
  • 29. (anonym) (Mitverfasser) Beurtheilung der Schrift, die im Jahr 1755 den Preiß von der Academie zu Berlin erhalten hat. Nebst einem Schreiben an den Verfasser der Dunciade für die Deutschen. 24 S. 4° Frankfurt/Main, Leipzig[, Zürich: Orell] 1757
  • 30. (anonym) Empfindungen eines Christen, Lobe den Herrn du meine Seele. 142 S. Zürich: Orell 1757
  • 31. (anonym) Ode zum dankbaren Andenken eines Erlauchten und Verdienstvollen Staatsmanns in der Republik Zürich. 11 S. 4° Zürich: Geßner 1757
  • 32. (anonym) Auf das Bildniß des Königs von Preußen von Herrn Wille. 2 Blätter 4° Zürich: Geßner 1758
  • 33. Lady Johanna Gray. Ein Trauer-Spiel. 108 S. Zürich: Heidegger 1758
  • 34. (anonym) Plan einer Academie zu Bildung des Verstandes und Herzens junger Leute. Nebst Gedanken über den patriotischen Traum, von einem Mittel, die veraltete Eidgenoßschaft wieder zu verjüngern. 100 S. [Zürich: Geßner] 1758
  • 35. Sammlung einiger prosaischer Schriften. 3 Bände 252, 288, 197 S. Zürich: Orell 1758
  • 36. Cyrus. Ein Fragment in fünf Gesängen. 80 S. Zürich: Geßner 1759
  • 37. Araspes und Panthea. Eine moralische Geschichte in einer Reyhe von Unterredungen. XVI, 262 S. Zürich: Orell 1760
  • 38. (anonym) Clementina von Porretta. Ein Trauerspiel. Von dem Verfasser der Lady Johanna Gräy. 228 S. Zürich: Orell 1760
  • 39. Poetische Schriften. 3 Bände 24, 327, 304, 285 S. mit Titelkupfer Zürich: Orell & Geßner 1762
  • 40. (Übersetzung) W. Shakespeare: Theatralische Werke. Aus dem Englischen. 8 Bände mit Titelkupfer Zürich: Orell & Geßner 1762–1766
  • 41. Sammlung Prosaischer Schriften. 2 Bände 280, 348 S., 2 Titelb. Zürich: Orell & Geßner 1763–1764 (Neuaufl v. Nr. 35)
  • 42. (anonym) Der Sieg der Natur über die Schwärmerey, oder Die Abentheuer des Don Sylvio von Rosalva. Eine Geschichte worinn alles Wunderbare natürlich zugeht. Zwey Theile 618 S. mit Ku. Ulm: Bartholomäi 1764. 1. Theil Google, Google; 2. Theil Google
  • 43. (anonym) Comische Erzählungen. IV, 227 S. Zürich: Orell & Geßner 1765
  • 44. (anonym) Geschichte des Agathon. Aus einer alten griechischen Handschrift. 2 Bände 392, 353 S. Frankfurt/Main, Leipzig [d. i. Zürich: Orell & Geßner] 1766–1767
  • 45. (anonym) Idris. Ein Heroisch-comisches Gedicht. Fünf Gesänge. 298 S. Leipzig: Weidmanns Erben und Reich (1500 Ex.) 1768, VD18 10568352, SLUB Dresden, e-rara.ch, MDZ München, MDZ München, Google
  • 46. (anonym) Musarion, oder Die Philosophie der Grazien. Ein Gedicht, in drey Büchern. 96 S. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1768 Commons
  • 47. Die Geschichte des Biribinkers. 129 S. Ulm: Bartholomäi 1769
  • 48. (anonym) Musarion, oder Die Philosophie der Grazien. Ein Gedicht, in drey Büchern. XX, 128 S. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1769 (Erw. Neuaufl. v. Nr. 46)
  • 49. (anonym) Beyträge zur Geheimen Geschichte des menschlichen Verstandes und Herzens. Aus den Archiven der Natur gezogen. 2 Bände 272, 232 S., 1 Ku. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1770
  • 50. (anonym) Combabus. Eine Erzählung. 62 S. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1770 HU Berlin
  • 51. (anonym) Die Grazien. Ein Gedicht in sechs Büchern. 206 S. mit Ku. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1770
  • 52. Poetische Schriften. 3 Bände 352, 288, 288 S. mit Titelkupfer Zürich: Orell & Geßner 1770 (Verb. Neuaufl. v. Nr. 39)
  • 53. Sokrates mainomenos oder Die Dialogen des Diogenes von Sinope. Aus einer alten Handschrift. 304 S., 4 Ku. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1770 Google
  • 54. Der Neue Amadis. Ein comisches Gedicht in Achtzehn Gesängen. 2 Bände 264, 236 S., 18 Ku. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1771
  • 55. (Herausgeber) (M. S. von LaRoche:) Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Von einer Freundin derselben aus Original-Papieren und anderen zuverlässigen Quellen gezogen. 2 Bände XXII, 367, 302 S. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1771
  • 56. Prosaische Schriften. 2 Bände 288, 348 S. Zürich: Orell, Geßner & Füßli 1771— 1772 (Veränd. Neuaufl. v. Nr. 41)
  • 57. (anonym) Die Abentheuer des Don Sylvio von Rosalva. 2 Bände VIII, 414, 432 S. mit Ku. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1772 (Neuaufl. v. Nr. 42)
  • 58. (anonym) Aurora. Ein Singspiel in einem Aufzug auf das höchste Geburtsfest der Durchlauchtigsten Herzogin Regentin von Sachsen-Weimar und Eisenach. 10 Blätter 4° 1772
  • 59. (anonym) Gedanken über eine alte Aufschrift. 62 S. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1772
  • 60. Kleine Schriften. XII, 176 S. Amsterdam: auf Kosten der Gesellschaft C. V. S. P. B. 1772 (Nachdr.)
  • 61. (anonym) Der Goldne Spiegel, oder Die Könige von Scheschian. Eine wahre Geschichte. Aus dem Scheschianischen übersetzt. 4 Bände XXIV, 226, 238, XXVI, 228, 232 S., 4 Ku. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1772
  • 62. (anonym) Agathon. Quid Virtus et quid Sapientia possit. 4 Bände XVI, 358, 316, 324, 286 S., 4 Ku. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1773 (Neuaufl. v. Nr. 44)
  • 63. (anonym) Alceste. Ein Singspiel in fünf Aufzügen. 88 S. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1773
  • 64. (Herausgeber, Mitverfasser) Der Teutsche Merkur. 68 Bände Weimar: Hoffmann; Leipzig: Göschen 1773–1789
  • 65. Die Abderiten. Eine sehr wahrscheinliche Geschichte vom Herrn Hofrath Wieland. 198 S. Weimar: Hoffmann 1774
  • 66. Der verklagte Amor. Ein Gedicht in vier Büchern. 94 S. Weimar: Hoffmann 1774
  • 67. (anonym) An Psyche. 24 S. 1774
  • 68. Sammlung der Kleinern Werke. 163 S. Biel: Heilmann 1774 (Nachdr.; enth. u. a. Nr. 50, 63, 66)
  • o.Nr. Die Wahl des Herkules, [In Musik gesetzt von Anton Schweitzer] 48 S. 1774 UB Heidelberg
  • 69. Des Herrn Wieland(s) Allerley. 2 Bände 240, 240 S. mit Ku. Frankfurt/Main, Leipzig: Auf Kosten der Gesellschaft 1775
  • 70. Stilpon oder über die Wahl eines Oberzunftmeisters von Megara. Eine Unterredung. 62 S. Frankfurt/Main, Leipzig 1775 (Nachdr.)
  • 71. Lady Johanna Gray. Ein Trauer-Spiel. 99 S. Zürich: Orell, Geßner & Füßli 1776 (Neudr. v. Nr. 33)
  • 72. Neueste Gedichte vom Jahre 1770–77. 3 Bände. Band 3: 1777–78. 220, 252, 246 S. Weimar: Hoffmann 1777–1779
  • 73. Bonifaz Schleicher oder Kann man ein Heuchler seyn, ohne es selbst zu wissen? Ein biographisches Fragment. 38 S. Hanau, Frankfurt/Main, Leipzig 1777 (Nachdr.)
  • 74. (Mitverfasser) Rosamund. Ein Singspiel, in drey Aufzügen, v. Ch. M. W. und Schweizer. 37 Blätter Weimar: Hoffmann 1778
  • 75. (anonym) Oberon. Ein Gedicht in vierzehn Gesängen. 156 Blätter Weimar: Hoffmann 1780 Deutsches Textarchiv
  • 76. Geschichte der Abderiten. 2 Bände 416, 351 S., 2 Titelkupfer Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1781 (Umarb. v. Nr. 65)
  • 77. (Übersetzung) (Qu. Horatius Flaccus:) Horazens Briefe aus dem Lateinischen übersetzt und mit historischen Einleitungen und ändern nöthigen Erläuterungen versehen. 2 Bände 304, 261 S. Dessau: Buchh. d. Gelehrten 1782
  • 78. (anonym) Clelia und Sinibald. Eine Legende aus dem zwölften Jahrhundert. 182 S. Weimar: Hoffmann 1784
  • 79. Auserlesene Gedichte. 7 Bände Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1784–1787
  • 80. Werke. 7 Bände Troppau: im V. d. Kompagnie 1784–1786 (Nachdr.)
  • 81. Kleinere prosaische Schriften. 2 Bände 331, 406 S. 16° Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1785–1786 (Verb. Neuaufl. v. Nr. 56)
  • 82. (Vorwort) Allgemeine Damenbibliothek. 3 Bände Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1786
  • 83. (Mitverfasser, Mitübersetzung, Mitbearbeiter) Dschinnistan, oder Auserlesene Feen- und Geister-Mährchen. Theils neu erfunden, theils neu übersetzt und umgearbeitet v. Ch. M. W., F. Hildebrand von Einsiedel und J. A. Liebeskind. 3 Bände XVI, 322; 322; XII, 351 S. Winterthur: Steiner 1786–1789
  • 84. (Übersetzung) (Qu. Horatius Flaccus:) Horazens Satyren, aus dem Lateinischen übersetzt und mit Einleitungen und erläuternden Anmerkungen vers. 2 Bände 308, 252 S. Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1786
  • 85. (Übersetzung) (Lukianos:) Lucians von Samosata Sämtliche Werke. Aus dem Griechischen übersetzt und mit Anmerkungen und Erläuterungen vers. 6 Bände Leipzig: Weidmann’s Erben & Reich 1788–1789
  • 86. Gedanken von der Freyheit über Gegenstände des Glaubens zu philosophieren. 174 S. Leipzig: Göschen 1789
  • 87. (Mitübersetzung) (Qu. Horatius Flaccus:) Die Dichtkunst des Horaz, übersetzt und erklärt v. K. W. Ramler; in Versen v. Ch. M. W. 308 S. Basel: Flick 1789
  • 88. (Herausgeber) (J. H. Meister:) Von der natürlichen Moral. Aus dem Französischen des Herrn M** von Herrn Sch** (d. i. J. G. Schultheß) übs. Herausgeber und mit einigen Anmerkungen begleitet v. Ch. M. W. XXX, 245 S. Leipzig: Göschen 1789
  • 89. (Mitherausgeber) Historischer Calender für Damen für das Jahr 1790. Herausgeber J. W. v. Archenholtz und Ch. M. W. 350 S. mit Ku. Leipzig: Göschen 1790
  • 90. (Mitherausgeber, Mitverfasser) Neuer Teutscher Merkur. Herausgeber Ch. M. W., K. L. Reinhold und K. A. Böttiger. 84 Bände Weimar: Hoffmann 1790–1810 (Forts. v. Nr. 64)
  • 91. Geheime Geschichte des Philosophen Peregrinus Proteus. [1788–89 geschrieben] 2 Bände 352, 424 S. mit Ku. Leipzig: Göschen 1791. Bd. 1 Google, Bd. 2 Google
  • 92. Neue Götter-Gespräche. 374 S. mit Titelkupfer Leipzig: Göschen 1791
  • 93. (Herausgeber) (Mdlle. de Lussan:) Thessalische Zauber- und Geistermährchen. Aus dem Französischen der Mdlle. Lussan übs. J. S. G. S. 2 Bände XXXII, 246 S. 16° Zittau, Leipzig: Schoeps 1792
  • 94. Sämmtliche Werke. 36 Bände, 36 Ku. 4° Leipzig: Göschen 1794—1802
  • 95. (Herausgeber) Attisches Museum. 4 Bände Zürich, Luzern: Geßner; Leipzig: Wolf 1796–1803
  • 96. Sämmtliche Werke. 85 Bände mit Ku. 12° Wien: Schrämbl 1797–1815 (Nachdr.)
  • 97. Agathodämon. In sieben Büchern. Aus einer alten Handschrift. 476 S. Leipzig: Göschen 1799 (Titelaufl. d. 32. Bds. d. „wohlfeilen“ Ausg. v. Nr. 94)
  • 98. Gespräche unter vier Augen. 440 S. Leipzig: Göschen 1799 (Titelaufl. d. 31. Bds. d. „wohlfeilen“ Ausg. v. Nr. 94)
  • 99. Aristipp und einige seiner Zeitgenossen. 4 Bände 401, 383, 365, 388 S. Leipzig: Göschen 1800–1801 (Titelaufl. d. Bände 33—36 d. „wohlfeilen“ Ausg. v. Nr. 94)
  • 100. (Vorwort) S. Ch. A. Lütkemüller: Aimar und Lucine. 2 Bände VIII, 230; 347 S. Braunschweig: Vieweg 1802
  • 101. (Übersetzung) Euripides: Ion. Aus dem Griechischen übs. und erl. Leipzig 1803
  • 102. An die liebenswürdige Prinzessin von Weimar. Am 8. Juli 1803. 2 Blätter [1803]
  • 103. (Mitherausgeber) Taschenbuch auf das Jahr 1804. Herausgeber Ch. M. W. und J. W. v. Goethe. IV, 152 S. 12° Tübingen: Cotta [1803]
  • 104. (Herausgeber) Taschenbuch für 1804. Menander und Glycerion. VI, 146 S. 12° Tübingen: Cotta [1803]
  • 105. (Herausgeber) Ludwig Wieland: Erzählungen und Dialogen. 2 Bände 214, 91; 286 S. Leipzig: Göschen (1) bzw. Zürich: Geßner (2) 1803–1805
  • 106. Krates und Hipparchia. Ein Seitenstück zu Menander und Glycerion. Zum Neujahrs-Geschenk auf 1805. 192 S. 12° Tübingen: Cotta [1804] (zu Nr. 104)
  • 107. (Herausgeber, Bearbeitung) J. A. Musäus: Die deutschen Volksmährchen. 5 Bände XXXIV, 266; 312; 328; 318; 320 S. mit Titelkupfer Gotha: Ettinger 1804—1805
  • 108. (Übersetzung) Euripides: Helena. Aus dem Griechischen. Leipzig 1804
  • 109. (Herausgeber) Euthanasia. Drey Gespräche über das Leben nach dem Tode, veranlaßt durch D. J. K. W**ls Geschichte der wirklichen Erscheinung seiner Gattin nach ihrem Tode. 264 S. Leipzig: Göschen 1805 (Titelaufl. d. 37. Bds. d. „wohlfeilen“ Ausg. v. Nr. 94)
  • 110. (Mitherausgeber) Journal für deutsche Frauen von deutschen Frauen geschrieben. Bes. Ch. M. W., F. v. Schiller, F. Rochlitz und J. G. Seume. 3 Bände Leipzig: Göschen 1805–1806
  • 111. (Mitherausgeber) Neues Attisches Museum. Herausgeber Ch. M. W., J. J. Hottinger und F. Jakobs. 3 Bände Zürich, Leipzig 1805–1811 (Forts. v. Nr. 95)
  • 112. (Herausgeber, Vorwort) M. S. v. LaRoche: Melusinens Sommer-Abende. LVI, 342 S. 12° Halle: v. d. Societäts-Buch- und Kunsthdlg. 1806
  • 113. (Herausgeber) (F. L. Dulon:) Dülons, des blinden Flötenspielers, Leben und Meynungen, von ihm selbst bearbeitet. 2 Bände 439, 451 S. Zürich: Geßner 1807–1808
  • 114. (Übersetzung) M. Tullius Cicero: Sämmtliche Briefe übersetzt und erläutert. Vollendet und zum Druck befördert v. F. D. Gräter. 7 Bände Zürich: Geßner 1808–1821
  • 115. (anonym) An die Durchlauchtigste Prinzessin Caroline. Am 19. Januar 1810. 1 Blatt 1810
  • 116. (anonym) Merlin’s weissagende Stimme aus seiner Gruft im Walde Brosseliand am 16. Februar 1786. Ihro Kaiserlichen Hoheit der durchlauchtigsten Frau Großfürstin Maria Pawlowna, vermählte Erbprinzessin von Sachsen-Weimar am 16. Februar 1810 unterthänigst zu Füßen gelegt. 4 Blätter 4° [Weimar 1810]
  • 117. Ueber das Fortleben im Andenken der Nachwelt. 15 S. [Weimar 1813]
  • 118. (Übersetzung) Aristophanes: Die Ritter oder Die Demagogen. Die Vögel. 300 S. mit Titelkupfer Wien: Doll 1813
  • 119. Singspiele und Abhandlungen. VI, 287 S. Carlsruhe: Bureau der deutschen Classiker 1816 (Nachdr.)
  • 120. Sämmtliche Werke. Herausgeber J. G. Gruber. 53 Bände Leipzig: Göschen 1818—1828
  • 121. Sämmtliche Werke. 36 Bände mit Ku. 16° Leipzig: Göschen 1839
  • 122. Werke. Nebst der Biographie Wieland’s hg. v. H. Düntzer. 4° Teile. in 16 Bdn. Berlin: Hempel [1867–1879]
  • 123. Geschichte der Gelehrtheit von Ch. M. W. seinen Schülern dictiert (1757). Herausgeber L. Hirzel. XII, 81 S. Frauenfeld: Huber (= Bibliothek älterer Schriftwerke der deutschen Schweiz. Serie 2, H. 3) 1891
  • 124. Gesammelte Schriften. Herausgeber von der Deutschen Kommission der Kgl. Preußischen Akademie der Wissenschaften. [Später] Akademie der Wissenschaften der DDR. 24 Bände Berlin: Weidmann, [seit 1954] Akademie-Verlag 1909 ff.

Gesamtausgaben[Bearbeiten]

C. M. Wielands Sämmtliche Werke, Ausgabe letzter Hand[Bearbeiten]

Göschen, Leipzig, 1794–1802/05/11 in 39 Bde. und 6 Supplement-Bänden. Die erste Auflage ist in Antiqua gesetzt, die zweite (als solche nicht gekennzeichnet) in Fraktur. Sie erschien parallel in vier Ausgaben: Oktav (auf billigem Papier, „wohlfeile Ausgabe“), Kleinoktav, Großoktav und Quart.[1] 1794: Bd. 1–5 (und Oktav 6–7), 1795: 6–15, 1796: 16–25 (und Oktav 26), 1797: 26–30 (und Oktav Suppl. 1), 1798: Suppl. 1–6, 1799: 31–32, 1801: 33–36, 1805: 37–38, 1811: 39 (Bde. 37–39 nur Oktav).

C. M. Wielands sämmtliche Werke. Herausgegeben von J. G. Gruber.[Bearbeiten]

49 Bde., Göschen, Leipzig 1818–1823, zuzgl. 4 Bde. Wielands Leben. Neu bearbeitet von J. G. Gruber. Mit Einschluß vieler noch ungedruckter Briefe Wielands (Bde. 50–53), Göschen, Leipzig 1828

Alle Bände mit Ausnahme der Bde. 50 u. 51 im Internet Archive.

C. M. Wieland’s sämmtliche Werke[Bearbeiten]

Leipzig: G. J. Göschen’sche Verlagshandlung, 36 Bände, 1853–1858 Alle Bände Arno-Schmidt-Referenzbibliothek (PDF)

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Shakespear; Theatralische Werke. Aus dem Englischen übersezt von Herrn Wieland. 8 Bände, Geßner, Zürich, 1762–1766. Enthält 21 Werke und eine Biographie.
  • Dschinnistan oder auserlesene Feen- und Geister-Mährchen, theils neu erfunden, theils neu übersezt und umgearbeitet. Heinrich Steiner und Compagnie, Winterthur 1786–1789 [Christoph Martin Wieland. Friedrich Hildebrand von Einsiedel; August Jacob Liebeskind]; Winterthur 1810
  • Lucians von Samosata Sämtliche Werke aus dem Griechischen übersetzt und mit Anmerkungen und Erläuterungen versehen, Weidmann, Leipzig 1788–89
  • M. T. Ciceronis Epistolae – M. Tullius Cicero’s sämmtliche Briefe übersetzt und erläutert, 1808–13. EA: Geßner, Zürich 1808–21 (von F. O. Gräter beendet). Hier anderer Druck: Geistinger, Wien und Triest 1812–14

Briefe[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Details zum Auswahl- und Entstehungsprozess, zum Lektorat Wielands u. a. siehe Seuffert 1904. Die hier ausgewählten Digitalisate entstammen größtenteils der Bayerischen Staatsbibliothek und enthalten meist gute OCR und überwiegend epub-Dateien. Diese Auflage wurde nachgedruckt bei: Franz Greno, Nördlingen 1984.