Der Rosengarten (Uhland)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Uhland
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Rosengarten
Untertitel:
aus: Gedichte von Ludwig Uhland, Seite 188–190
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1815
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München = Commons.
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[188]
Der Rosengarten.


Vom schönen Rosengarten
Will ich mit Sang euch melden.
Am Morgen lustwandelten Fraun,
Am Abend fochten die Helden.

5
„Mein Herr ist König im Land,

Ich herrsch’ im Garten der Rosen,
Er hat sich die güldene Kron’,
Ich den Blumenkranz mir erkosen.

So hört, ihr junge Recken,

10
Ihr lieben drei Wächter mein!

Laßt alle zarten Jungfräulein,
Laßt keinen Ritter herein!

Sie möchten die Rosen verderben,
Das brächte mir große Sorgen.“

15
So sprach die schöne Königin

Als sie dannen ging am Morgen.

Da wandelten die drei Wächter
Gar treulich vor der Thür.
Die Röslein dufteten stille

20
Und blickten lieblich herfür.
[189]

Und kamen des Wegs mit Sitten
Drei zarte Jungfräulein:
„Ihr Wächter, liebe drei Wächter,
Laßt uns in den Garten ein!“

25
Als die Jungfraun Rosen gebrochen,

Da han sie all drei gesprochen:
„Was blutet mir so die Hand?
Hat mich das Röslein gestochen?“

Da wandelten die drei Wächter

30
Gar treulich vor der Thür.

Die Röslein dufteten stille
Und blickten lieblich herfür.

Und kamen des Wegs auf Rossen
Drei freche Rittersleut’:

35
„Ihr Wächter, schnöde drei Wächter,

Sperret auf die Thüre weit!“

„Die Thüre, die bleibet zu,
Die Schwerdter, die sind blos,
Die Rosen, die sind theuer,

40
Eine Wund’ gilt jegliche Ros’.“


Da stritten die Ritter und Wächter,
Die Ritter den Sieg erwarben,
Zertraten die Röslein all,
Mit den Rosen die Wächter starben.

[190]
45
Und als es war am Abend,

Frau Königin kam herbei:
„Und sind meine Rosen zertreten,
Erschlagen die Jünglinge treu:

So will ich auf Rosenblätter

50
Sie legen in die Erde.

Und wo der Rosengarten war,
Soll der Liliengarten werden.

Wer ist es, der die Lilien
Mir treulich nun bewacht?

55
Bei Tage die liebe Sonne,

Der Mond und die Sterne bei Nacht.“