Der Sommerabend

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Peter Hebel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Sommerabend
Untertitel:
aus: J. P. Hebels sämmtliche Werke: Band 1, S. 86–89
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Chr. Fr. Müller’sche Hofbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[86]

Der Sommerabend.

O, lueg doch, wie isch d’Sunn so müed,
lueg, wie sie d’Heimeth abezieht!
O lueg, wie Stral um Stral verglimmt,
und wie si ’s Fazenetli nimmt,

5
e Wülkli, blau mit roth vermüscht,

und wie sie an der Stirne wüscht.

     ’s isch wohr, sie het au übel Zit,
im Summer gar, der Weg isch wit,
und Arbet findt sie überall,[a 1]

10
in Hus und Feld, in Berg und Thal.

’s will Alles Liecht und Wärmi ha,
und spricht sie um e Segen a.

[87]

     Meng Blüemli het sie usstaffiert,
und mit scharmante Farbe ziert,

15
und mengem Immli z’trinke ge,

und gseit: Hesch gnueg und witt no meh?[a 2]
und ’s Chäferli het hinteno
doch au si Tröpfli übercho.

     Meng Some-Chöpfli het sie gsprengt,

20
und ’s zitig Sömli use g’lengt.

Hen d’Vögel nit bis z’allerletzt
e Bettles gha, und d’Schnäbel g’wetzt?
Und kein goh hungerig ins Bett,
wo nit si Theil im Chröpfli het.

25
     Und wo am Baum e Chriesi lacht,

se het sie’m rothi Bäckli gmacht;
und wo im Feld en Aehri schwankt,
und wo am Pfohl e Rebe rankt,
se het sie eben abe glengt,

30
und het’s mit Laub und Bluest umhengt.

[88]

     Und uf der Bleichi het sie gschaft
hütie und ie us aller Chraft.
Der Bleicher het sie selber g’freut,
doch hätt’ er nit: Vergelts Gott! gseit.

35
Und het e Frau ne Wöschli gha,

se het sie trochnet druf und dra.

     ’s isch weger wohr, und überal,
wo d’Sägesen im ganze Thal
dur Gras und Halme gangen isch,

40
se het sie gheuet froh und frisch.

Es isch e Sach by miner Treu,
am Morge Gras und z’Obe Heu!

     Drum isch sie iez so sölli müed,
und bruucht zuem Schlof kei Obe-Lied;

45
kei Wunder, wenn sie schnuuft und schwitzt.

Lueg wie sie dört uf’s Bergli sitzt!
Jez lächlet sie zum letzte mol.
jez seit sie: Schlofet alli wohl!

     Und d’unten isch sie! Bhüet di Gott!

50
Der Guhl, wo uffem Chilchthurn stoht,

het no nit gnueg, er bschaut si no.

[89]

Du Wundervitz, was gafsch denn so?
Was gilts, sie thuet der bald derfür,
und zieht e rothen Umhang für!

55
     Si duuret ein, die gueti Frau,

sie het ihr redli Hus-Chrütz au.
Sie lebt gwiß mittem Ma nit guet,
und chunnt sie heim, nimmt er si Huet.
und was i sag: iez chunnt er bald,

60
dört sitzt er scho im Fohre-Wald.


     Er macht so lang, was tribt er echt?
Me meint schier gar, er trau nit recht.
Chum numme, sie isch nümme do,
’s wird Alles sy, se schloft sie scho.

65
Iez stoht er uf, und luegt ins Thal,

und ’s Möhnli grüeßt en überal.

     Denkwohl, mer göhn iez au ins Bett,
und wer kei Dorn im G’wisse het,
der bruucht zum Schlofen au kei Lied;

70
me wird vom Schaffe selber müed;

und öbbe hemmer Schöchli gmacht,
drum gebis Gott e gueti Nacht!

Ausgabe I.

  1. und z’schaffe findt sie überall
  2. und gfrogt: Hesch gnueg und witt no meh?