Der Spieß des Achilles

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Spieß des Achilles
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter, Erste Sammlung, S. 96
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1785
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Faksimile auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zerstreute Blaetter Band I 119.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[96]
Der Spieß des Achilles.


Diesen Spieß, den Achill mit Hektors Blute geröthet,
     stahl Ulysses. Umsonst! Ithaka sollt’ ihn nicht sehn.
Wellen rissen ihn fort im Schiffbruch, trugen ihn hin zu
     Aeas[1] Grabe; das Grab klang von den Wellen und sprach:

5
“Schläfst du, Telamons Sohn? Hier ist der Spieß des Peliden!

     Was dir die Griechen geraubt, giebt dir Posidon zurück.”


  1. Vorlage: Anas