Der Spielmann und die Wanzen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Meier
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Spielmann und die Wanzen
Untertitel:
aus: Deutsche Volksmärchen aus Schwaben, S. 56
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: C. P. Scheitlin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[56]
15. Der Spielmann und die Wanzen.

Ein Spielmann hatte so viele Wanzen in seinem Hause, daß es nicht zum Aushalten war; was er aber auch dagegen gebrauchen mochte, das war Alles umsonst. Da steckte er endlich sein Haus an, nahm seine Geige und spielte und sang dazu:

Wenn das nicht gut für die Wanzen ist,
Dann weiß ich nicht, was beßer ist!

Anmerkung des Herausgebers

[303] 15. Der Spielmann und die Wanzen. Mündlich aus Derendingen und sonst sehr bekannt.