Der Tambourmajor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Tambourmajor
Untertitel:
aus: Neue Gedichte, Zeitgedichte.
S. 237–240
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 237.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[237]
 VII.

     Der Tambourmajor.

Das ist der alte Tambourmajor,
Wie ist er jetzt herunter!
Zur Kaiserzeit stand er in Flor,
Da war er glücklich und munter.

5
Er balanzirte den großen Stock,

Mit lachendem Gesichte;
Die silbernen Tressen auf seinem Rock,
Die glänzten im Sonnenlichte.

Wenn er mit Trommelwirbelschall

10
Einzog in Städten und Städtchen,

Da schlug das Herz im Wiederhall
Den Weibern und den Mädchen.

[238]
Er kam und sah und siegte leicht,

Wohl über alle Schönen;

15
Sein schwarzer Schnurbart wurde feucht

Von deutschen Frauenthränen.

Wir mußten es dulden! In jedem Land,
Wo die fremden Eroberer kamen,
Der Kaiser die Herren überwand,

20
Der Tambourmajor die Damen.


Wir haben lange getragen das Leid,
Geduldig wie deutsche Eichen,
Bis endlich die hohe Obrigkeit
Uns gab das Befreiungszeichen.

25
Wie in der Kampfbahn der Auerochs

Erhuben wir unsere Hörner,
Entledigten uns des fränkischen Jochs
Und sangen die Lieder von Körner.

[239]
Entsetzliche Verse! Sie klangen ins Oh’r
30
Gar schauderhaft den Tyrannen!

Der Kaiser und die Tambourmajor,
Sie flohen erschrocken von dannen.

Sie ärndteten beide den Sündenlohn
Und nahmen ein schlechtes Ende.

35
Es fiel der Kaiser Napoleon

Den Britten in die Hände.

Wohl auf der Insel Sankt-Helena,
Sie marterten ihn gar schändlich;
Am Magenkrebse starb er da

40
Nach langen Leiden endlich.


Der Tambourmajor, er ward entsetzt
Gleichfalls von seiner Stelle.
Um nicht zu verhungern dient er jetzt
Als Hausknecht in unserm Hotele.

[240]
45
Er heitzt den Ofen, er fegt den Topf,

Muß Holz und Wasser schleppen.
Mit seinem wackelnd greisen Kopf
Keucht er herauf die Treppen.

Wenn mich der Fritz besucht, so kann

50
Er nicht den Spaß sich versagen,

Den drollig schlotternd langen Mann
Zu nergeln und zu plagen.

Laß ab mit Spötteley’n, o Fritz!
Es ziemt Germania’s Söhnen

55
Wohl nimmermehr mit schlechtem Witz

Gefallene Größe zu höhnen.

Du solltest mit Pietät, mich däucht,
Behandeln solche Leute;
Der Alte ist dein Vater vielleicht

60
Von mütterlicher Seite.