Der Trompeter vom Invalidenhause

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Fedor von Köppen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Trompeter vom Invalidenhause
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 36, S. 593
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[593]
Die Gartenlaube (1881) b 593.jpg

Der Trompeter vom Invalidenhause.
Ballade von Fedor von Köppen zu der Originalzeichnung von H. Lüders.

Der Trompeter am Invalidenhaus
Tritt vor mit dem Glockenschlage;
Einst blies er zum Sturme beim Schlachtengebraus,
Hellt klingt's zur Retraite wie Klage. –

So Mancher, der mit ihm einst Ehren gewann,
Ist lange vor ihm geschieden
Zur großen Armee – nun kommen daran
Die letzten der Invaliden.

„Da bin auch ich in ihrer Zahl
Zur Reserve ausgehoben;
Bald blas' ich Retraite zum letzten Mal,
Muß selbst mich stellen dort oben.

Und seh' ich – o Freude! – Euch wieder da,
Ihr alten, liebwerthen Helden,
Dann will ich Euch, was hienieden geschah,
Getreu und redlich vermelden.

Denn Vieles hat sich verändert hier
Im Laufe von sechzig Jahren;
Die Alten werden sich wundern schier,
Wenn sie durch mich es erfahren.

Das Kreuz von Eisen so hochgeschätzt,
Es ging nicht mit uns zu Grabe;
Es tragen’s blutjunge Burschen jetzt –
Sie achten’s als theuerste Habe.

Es reden von unsrer Victoria
Bei Leipzig nicht viel mehr die Jungen –
Sie reden von Sedan und Saint Privat
Und wie sie Paris bezwungen.

Und Eines noch – Cameraden, kommt her! –
Dies wird Euch noch besser gefallen –
Gebt Achtung, präsentirt das Gewehr!
Jetzt kommt das Beste von allen:

Prinz Wilhelm, der Cam’rad von Bar sur Anbe,
Hat den Kaiserthron jetzt bestiegen,
Und unsere Jungen – ja wahrlich, Gott Lob!
Sie können noch kämpfen und siegen.“

Der Trompeter stützt’ auf die Krucke sich,
Ließ seine Trompete hangen;
Er lauschte, wie ferne so feierlich
Der Retraite Töne verklangen. – –

Drei Tage darauf an denselben Ort
Antreten die Alten wieder.
Es rief sie kein Horn kein Commandowort –
Still ordnen sich Reihen und Glieder.

Man trägt einen Sarg zur Pforte hinaus
Bei gedämpftem Trommelschlagen:
Der Trompeter vom Invalidenhaus
Wird nach dem Friedhof getragen.