Der Ursprung des Spinats

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Ursprung des Spinats
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 219
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1895
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[219] Der Ursprung des Spinats. Am Gründonnerstag pflegt man in deutschen Häusern eine grüne Speise zu verzehren. Früher stellte man ein solches Gericht aus neunerlei Kräutern her; heute besteht die grüne Speise zumeist aus Spinat. Diese Sitte führt man vielfach auf altdeutschen, heidnischen Brauch zurück. Aber in der „Neunstärke“, wie die Osterspeise der Alten genannt wurde, war der Spinat nicht vertreten. Er kommt uns zwar heute einheimisch, urdeutsch vor, ist aber ebenso wie der gemeinere Kohl fremden Ursprungs. Beim Kohl verrät schon der Name, der vom lateinischen caulis kommt, den römischen Ursprung und der Spinat bekundet sich seinem Namen nach als ein Asiat. In der That ist Westasien die Heimat des Spinats, der bei den Persern aspanakh oder isfanadj hieß. Höchst wahrscheinlich haben ihn die Kreuzfahrer nach Europa gebracht. In Deutschland wird er zum erstenmal von Albertus Magnus im 13. Jahrhundert erwähnt. Der Spinat hat im Laufe der Zeiten verschiedene andere Gemüsepflanzen verdrängt, die früher als grünes Gemüse gern verzehrt wurden, so die Gartenmalve, die Malve, den Amarant und die Ringelblume.

*