Der Wald von Craigie-Burn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Wald von Craigie-Burn
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 90 - 91
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1795
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: Craigieburn Wood
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[90]

 Der Wald von Craigie-Burn.


Auf Craigie-Burn der Abend fällt
     Und froh erwacht der Morgen;
Schmückt auch der Frühling Wald und Feld,
     Mir bringt er Gram und Sorgen.

5
Ich seh’ die Bäum’ und Blumen all’

     Und hör’ die Vögel singen;
Aus meinem Herzen kann nur Qual
     Als Echo wiederklingen.

[91] Gern, gern verbärg’ ich meinen Schmerz,

10
     Den Klageliedersänger;

Doch brechen wird mein armes Herz,
     Verschweig’ ich es noch länger.

Zerstörst Du meinen schönen Traum,
     Hörst nicht der Liebe Lallen;

15
Dann wird das gelbe Blatt vom Baum,

     Auf meine Ruh’statt fallen.