Der Winter des Lebens

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Winter des Lebens
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 61 - 62
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1794
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: The Winter Of Life
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[61]

 Der Winter des Lebens.


Der Blumen Blüh’n, der Bäume Grün
     Erfreute Flur und Wald;
Der Sommer lacht, in seiner Pracht,
     Doch geht, ach, allzubald.

5
[62] Nun deckt’ der kalte Winter

     Sein weißes Tuch darauf;
Doch blum’ger Mai gesegnet sei,
     Weckt Alles wieder auf.

Doch schmilzt der Schnee, niemals o weh!

10
     Von meinem Haupte fort;

Mein Stamm ist schwach, er neigt sich, ach!
     Zu seinem letzten Port.
O, trübe sind die Tage,
     Und trübe ist mein Blick,

15
O, gold’ne Zeit, im Jugendkleid,

     Du kehrst mir nicht zurück.