Der alte Rob Morris

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der alte Rob Morris
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 143
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1792
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: Auld Rob Morris
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[143]

 Der alte Rob Morris.


Der alte Rob Morris wohnt drüben im Thal,
Ist Fürst aller lustigen Leute zumal,
Hat Geld in dem Kasten, und Ochsen und Schwein’
Und ein reizendes Mädchen auch nennt er noch sein.

5
Sie ’st frisch wie der Morgen, der schönste im Mai;

Sie ’st süß wie der Abend im duftenden Heu;
Das Lamm auf der Weide ist harmloser nicht;
Sie ist lieb meiner Seel’, wie dem Auge das Licht.

Doch, oh! sie ist Erbin – und Robin ein Laird,

10
Und unser klein Häuschen ist wenig nur werth;

Ein Freier wie ich hat nur Kummer und Noth:
Den Wunden im Herzen folgt baldigst der Tod.

Am Tage ist trübe und traurig mein Sinn,
Und Nächtens ist all’ meine Ruhe dahin:

15
Ich schleiche durch’s Thal, ohne Freude und Lust,

Und seufze, als bräch’ mir das Herz in der Brust

O, wär’ sie doch arm nur und niedrig wie ich,
Dann dürft’ ich doch hoffen, sie säh’ ’mal auf mich;
Dann wär’ unaussprechlich mein Glück, meine Freud’,

20
So ganz unaussprechlich, wie jetzt Schmerz und Leid.