Der angeführte Teufel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Meier
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der angeführte Teufel
Untertitel:
aus: Deutsche Volksmärchen aus Schwaben, S. 120–122
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: C. P. Scheitlin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[120]
33. Der angeführte Teufel.

Ein junger Mann hatte mit dem Teufel folgenden Vertrag gemacht: der Teufel versorgte den Mann mit Geld; dafür sollte der Mann zu einer bestimmten Zeit den Teufel einen ganzen Tag lang mit Arbeit beschäftigen; wenn der Mann das könne, so wollte der Teufel ihm das Geld umsonst gebracht haben; könne er es aber nicht, so sollte der Mann dem Teufel gehören und dieser ihn holen dürfen. – Da traf sich’s eben, daß die festgesetzte Zeit um war, als der Mann Hochzeit hielt; und ein Knabe trat zu ihm hin [121] und meldete ihm, daß draußen ein fremder Herr sei, der ihn zu sprechen wünsche. Der Mann aber gedachte gleich an den Teufel und gieng nicht hin. Kam der Knabe noch einmal, um ihn herauszurufen; allein er gieng wieder nicht hin. Darauf trat der Teufel in eigner Person herein und verlangte Arbeit, oder ihn selbst. Nun zeigte der Mann ihm einen Acker, der Klee getragen, diesen Acker sollte er umhacken. Dazu gebraucht ein einzelner Mann sonst wohl mehre Tage; der Teufel aber war im Augenblick damit fertig und forderte weitere Beschäftigung. – Da nahm der Mann ein Simri Kleesamen, streute den auf dem Felde aus und sagte, der Teufel solle den Samen wieder auflesen. Das war ihm eine Kleinigkeit und war in einer halben Stunde geschehen, so daß es dem Manne höllenangst wurde, als der Teufel schon wieder frische Arbeit verlangte. – Da merkte die Braut die Unruhe ihres Mannes und sprach: „was hast Du denn, daß Du so beständig ab und zuläufst?“ Da gestand der Mann ihr Alles und klagte ihr die Noth und die Gefahr, in der er schwebte. Die Braut aber sprach: „da will ich wohl helfen, hättest Du mir’s nur gleich gesagt!“ und zupfte sich ein kurzes krauses Haar aus und gab das ihrem Manne und sprach: „bring das dem Teufel und verlange, daß er es grad mache!“ Das that der Mann denn auch. Der Teufel aber machte ein bös Gesicht und zupfte und zog und bog an dem Härlein herum, und legte es sogar auf einen Ambos und versuchte es mit einem Hammer grad zu klopfen; allein es war umsonst; der Teufel konnte [122] diese Arbeit an dem Tage nicht zu Stande bringen; das Haar blieb kraus und krumm und er war um seinen Preis geprellt. –

Anmerkung des Herausgebers

[309] 33. Der angeführte Teufel. Mündlich aus Derendingen.