Der Schneider und die Sündflut

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Meier
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Schneider und die Sündflut
Untertitel:
aus: Deutsche Volksmärchen aus Schwaben, S. 122-123
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: C. P. Scheitlin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[122]
34. Der Schneider und die Sündflut.

Als Gott dem Vater Noah befahl, sich ein großes Schiff zu bauen und von allen Thieren ein Paar darin aufzunehmen, da verordnete er zugleich, daß von jedem Handwerke ein Meister in dem Schiff gerettet werden solle, aber nur kein Schneider; denn die waren von Anfang an ein böses Geschlecht und sollten deshalb ausgerottet werden. Trotz aller Vorsicht, die Noah anwandte, stahl sich aber doch ein Schneider in das Schiff und verbarg sich so gut, daß ihn Niemand gewahr wurde. Indes war es dem Schneider gar nicht wohl zu Muth, daß er sich so still halten mußte und keine losen Streiche ausführen und die Menschen nicht quälen konnte. Da fieng er endlich ein Paar Flöhe und machte denen von seinen Nadeln spitzige Stacheln; ebenso setzte er den Bienen und Hornißen ihre Stacheln ein, die sie seit der Zeit behalten haben. Alsbald aber entstand ein großer Lärm in der Arche Noahs; die erste Floh stach die Frau des Vater Noah; die Bienen und Horniße quälten Menschen und Thiere, also, daß man gar nicht begreifen konnte, wer diesen Thierchen die Nadeln gegeben [123] haben könnte und sogleich den Verdacht schöpfte, daß ein Schneider mit in der Arche sein müße. Deshalb wurde das ganze Schiff sogleich durchsucht; und richtig, man fand auch den losen Schneider und warf ihn ohne Gnade sogleich aus dem Schiffe in’s Waßer. Da hätte er nun elendiglich versaufen müßen und dann wären wir noch heutiges Tages ohne Schneider und müßten unsre Kleider selbst machen, wenn nicht eine langbeinige Waßerspinne eben in der Nähe gewesen wäre; auf die setzte sich flink unser Schneider und ritt auf ihren Rücken so lang herum, bis die große Flut verlaufen und die Erde wieder trocken geworden war.

Anmerkung des Herausgebers

[309] 34. Der Schneider und die Sündflut. Mündlich aus Wurmlingen.