Der bleiche, herbstliche Halbmond

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Was will die einsame Thräne? Buch der Lieder (1827) Das ist ein schlechtes Wetter »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der bleiche, herbstliche Halbmond
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 205–206
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 205.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[205]

XXVIII.

     Der bleiche, herbstliche Halbmond
Lugt aus den Wolken heraus;
Ganz einsam liegt auf dem Kirchhof’
Das stille Pfarrerhaus.

5
     Die Mutter liest in der Bibel,

Der Sohn, der starret in’s Licht,
Schlaftrunken dehnt sich die ält’re,
Die jüngere Tochter spricht:

     Ach Gott! wie Einem die Tage

10
Langweilig hier vergeh’n;

Nur wenn sie Einen begraben,
Bekommen wir etwas zu sehn.

     Die Mutter spricht zwischen dem Lesen:
Du irrst, es starben nur Vier,

15
Seit man deinen Vater begraben,

Dort an der Kirchhofsthür’.

     [206] Die ält’re Tochter gähnet:
Ich will nicht verhungern bei Euch,
Ich gehe morgen zum Grafen,

20
Und der ist verliebt und reich.


     Der Sohn bricht aus in Lachen:
Drei Jäger zechen im Stern,
Die machen Gold und lehren
Mir das Geheimniß gern.

25
     Die Mutter wirft ihm die Bibel

In’s mag’re Gesicht hinein:
So willst du, Gottverfluchter,
Ein Straßenräuber seyn!

     Sie hören pochen an’s Fenster,

30
Und sehn eine winkende Hand;

Der todte Vater steht draußen
Im schwarzen Pred’gergewand.