Der neie Meßblatz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der neie Meßblatz
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Leipziger Volkszeitung
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 13. April 1907
Verlag: Leipziger Volkszeitung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Der neie Meßblatz.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[10]

Der neie Meßblatz.

Der neie Meßblatz dud een beinah leed,
Denn wenig Nutzen derfde draus erschbrießen.
Da hammer nu ׳ne Sehenswärdiggeed
Un gennse doch vor Gälde nich genießen!

5
Denn ׳s is Sie ardlich[1] mid der Friehlingszeid,

Sodaß sogar de Schdaare sich schenieren;
Es fehld nur noch, dasses geheerig schneid
Un daß de Lerchen an de Beene frieren.

Den letzden Sonndag, ja, da machde ׳s sich,

10
Da schbrach zu seiner Frau der brave Gadde:

„Nu zieh de Ginder an un butze dich!“
Un alles wärchde naus, was Beene hadde.
Vor allen Buden schdaude Gobb an Gobb
De Menge sich; der Andrang war nich ohne;

15
Es war schon mehr wie in ä Rudeldopp [2]

Un middenmang de Eheschdandsganone! [3]

De Sonne schien, de Lifde wehden lau
Un da un dort fiff änne Amsel fleißig;
Se gam von Blagwitz un von Lindenau,

20
Von Barneck-Ehrenberg, sogar von Schleißig.

Es war gee Wunder, daß Gedrang endschdand,
Besondersch arg an Gasberle-Deader —
Es nahm de Wärmer sorglich bei der Hand,
Daß geens verloren ging, der brave Vader.

25
Doch nachen gibbde ׳s Wedder ohne Grund

Un mer verlor de Lust, vorsch Dor zu hubben;
Das Rumgezockle is je ungesund
Un weren noch nich had, der grichd den Schnubben.
Ja, säng in Rosendal de Nachdigall

30
In Iwerschwange zärdlicher Gefiehle!

So awwer herrschde widder Gnall un Fall
De wohlbegannde Leibzger Friehlingsgiehle.

Der junge Goofmich[4] denkd sich: „Liewer nich!“
Er lauerd ahmds um achde uff de Gleene,

35
Doch läßd de Berg-un Dalbahn er in Schdich

Un setzd mid ihr sich fest bei Dielebeene. [5]
Ehrschd didschdse Schogolade, denn Gagau
Un gonsumierd dervon än dichdgen Bosten,
Doch uffen neien Meßblatz isses mau

40
Un geener gommd uff die Ard uff de Gosten.

                                                            Fritzchen Mrweesesnich.


  1. Ardlich, sonderbar, eigenartig, wunderlich
  2. Rudeldopp, rudeln umrühren, Rührtopf
  3. Ehestandskanone, Kinderwagen
  4. Goofmich, scherzhaft für Kaufmann
  5. Dielebeene, Café Tilebein Hainstraße