Der nordamerikanische Turnerbund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pfeil Der Titel dieser Seite ist mehrdeutig. Für den Gartenlaube-Artikel aus Jahrgang 1883 siehe Der Nordamerikanische Turnerbund.
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der nordamerikanische Turnerbund
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 20, S. 340
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
vgl. den Artikel Turners in der englischsprachigen Wikipedia
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[340] Der nordamerikanische Turnerbund. Seitdem die deutsche Einwanderung nach Nordamerika größeren Aufschwung genommen, seit 1850 besteht der Turnerbund, dessen Vorort seit einer Reihe von Jahren St. Louis im Staate Missouri ist. Ueberall wurden seit jener Zeit dort, wo sich Deutsche in größerer Anzahl niedergelassen, Turnschulen errichtet; die Lehrer waren zwar geschickte Turner, doch meist einseitig nur auf körperliche Ausbildung bedacht, ohne auf Geist und Gesinnung zu wirken. Erst im Jahre 1866 wurde ein Seminar für Turnlehrer in New-York errichtet, und mit jener Zeit begann die Blüthe des deutschen Turnwesens in den Vereinigten Staaten. Von New-York wurde das Seminar 1874 nach Milwaukee verlegt, von wo mehr als 100 tüchtige Lehrer in alle Staaten der Union ausgegangen sind. Auch größere Erziehungsanstalten, wie die Militärschule zu Westpoint, einzelne Realschulen und Universitäten pflegen die Turnkunst und beziehen ihre Lehrkräfte von dem Seminar. Die geistigen Bestrebungen des Turnerbundes liegen in den Statuten und Beschlüssen der Tagsatzung von Chicago (Mai 1888) klar zu Tage. Die Verbreitung von Bildung und Pflege von Sittlichkeit werden als die einzigen Mittel zur gründlichen Reform auf socialem, politischem und religiösem Gebiete anerkannt; die Entwickelung des Volksstaates auf wahrhaft menschlicher Grundlage wird als erstrebenswerthes Ziel hingestellt, gegen jede Beschränkung der Gewissensfreiheit und alle Rechtsverkürzungen Verwahrung eingelegt. Der Turnerbund befürwortet allgemeine Schulpflicht, unentgeltlichen Unterricht für die Mittellosen, kräftiges Eintreten zur Einführung des deutschen Unterrichts und des Turnens in die öffentlichen Schulen, progressive Einkommen- und Erbschaftssteuer und Ueberführung aller der Allgemeinheit dienenden Verkehrsmittel (Eisenbahnen, Telegraphen etc.) an den Staat. Der ganze Turnerbund bestand beim Beginn des Jahres 1888 aus 34 Bezirken, von denen die in St. Lonis, Chicago und New-York weit über 3000 Mitglieder zählten; die Zahl der Riegen war 3310, die der Vorturner 483. Das Bürgerrecht der Vereinigten Staaten besaßen 23 564 Turner.

Wenn bei den großen Bundesturnfesten, die alle vier Jahre abgehalten werden, Diplome und Ehrenkränze als Bundespreise ausgetheilt werden, so sind damit die Auszeichnungen nicht erschöpft, die der Turnerbund ertheilt; es giebt auch Preise für litterarische Arbeiten, wie ja auch alle Vereine belehrende Vorträge, Vorlesungen und Debatten wenigstens einmal monatlich abhalten. Die gleichmäßige Ausbildung von Körper, Geist und tüchtiger Gesinnung stellt den Bestrebungen des nordamerikanischen Turnerbundes das günstigste Zeugniß aus.