Der rife tet den cleinen vogellin wê (Mit originalen Lettern)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der rife tet den cleinen vogellin wê
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 143r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Der rife tet den cleinen vogellin wê mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[143r]

Der rife tet den cleinen vogellin wê·
das ſi nit enſvngen·
nv hoͤꝛt es aber wnneklich alſ ê·
nv iſt dú heide entſpꝛvngen·
da ſach ich blůmen ſtriten wider den grvͤnen klê·
weder ir lenger were·
miner frǒwen ſeit ich diſv́ mere·

Uns hat der winter kalt· vn̄ ander not·
vil getan zeleide·
ich wande das ich iemer blůmen rot·
geſehe an grvͤner heide·
ioch ſchat es gv̊ten lúten were ich tot·
die nach froͤiden rvngen·
vn̄ die gerne tanzen vnd ſpꝛvngen·

Uerſvmde ich diſen wnneklichen tac·
ſo were ich verwâſſen·
vn̄ wer an min̾ froͤide ein angeſlicher ſlac·
dennoch mvͤze ichs lâſſen·
alle mine froͤide der ich wilent phlac·
got geſegene v́ch alle·
wnſchet noch das mir ein heil gevalle·