Der schönen Welt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der schönen Welt
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen.
S. 80–81
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max & Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[80]
Der schönen Welt.


Zahlenlose Wunderwelten
Sind um unsern Stern gestellt;
Eine soll für all’ uns gelten,
Und das ist die schöne Welt.

5
Also hieß die Welt der Frauen,

Seit die Harfe sich beschwang,
Und die Schönheit anzuschauen,
Je ein Sänger dacht’ und sang.

Steht sie uns doch nicht so ferne,

10
Rückt sie doch den Ahnungstraum

Von dem Wunderreich der Sterne
Näher in den Erdenraum!

Lebenszeichen sind die Lieder
Von der schönen Welt umher;

15
Im Gesange kläng’ sie wieder,

Wenn sie stumm auf Erden wär’.

Aber, Heil uns! Nicht im Traume
Singen wir von schöner Welt,
Lieblich ist sie uns im Raume

20
Holder Gegenwart gesellt.


[81]
Sie verjüngt und weckt lebendig

Uns der Lieder Lust und Drang;
Und so weihe sie beständig
Uns die Zeit zu Sang und Klang!

25
Sie zu ehren, sollen klingen

Unsre Lieder immerdar:
Aber was von ihr wir singen,
Mach’ die schöne Welt auch wahr!