Der schwarze Pudel im Walde Haslen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Lachmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der schwarze Pudel im Walde Haslen
Untertitel:
aus: Ueberlinger Sagen, in: Alemannia, Band XVI, S. 250
Herausgeber: Anton Birlinger
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Peter Hanstein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bonn
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA*, Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[250] 3 DER SCHWARZE PUDEL IM WALDE HASLEN

Im Walde Haslen bei Hödingen, in welchem eine Reihe Alamannengräber sich befinden, get ein Geist um, welcher in Gestalt eines schwarzen Pudels erscheint und die Leute irrefürt. Wer Abends den Wald betritt, kommt die ganze Nacht nicht mer aus demselben, denn er folgt immer dem Pudel, der vor im hin und herspringt. Erst wenn der Tag anbricht, findet der Wandrer den Weg aus dem Walde heraus. Vile meiden deshalb zur Nachtzeit den Weg durch den Wald und gehen lieber die längere Landstraße.

Mündlich