Der zufriedene Dichter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor: Johann Baptist von Alxinger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der zufriedene Dichter
Untertitel:
aus: Gedichte S. 111
Herausgeber: Friedrich Just Riedel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1780
Verlag: Johann Jacob Gebauer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Halle
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[111]
Der zufriedene Dichter.


O HErr, nicht Armuth hast du mir,
Du hast mir Reichthum nicht beschieden,
Deß, lieber Gott! deß dank’ ich dir,
Bin immer fröhlich und zufrieden.

5
     Kan manches leiden in der Welt;

Kans leiden, daß mich mein Verleger
Mit Koth bespritzt, daß an mich prellt
Ein Läufer, oder Sänftenträger.

     Kans leiden, daß ein reicher Narr,

10
Und hinterher ein ganz Gedränge,

Stallmeister, Reitknecht und Husar
Durch die Allee des Praters sprenge.

     Kans leiden, daß sich seinen Bauch
Mit Austern füllt ein edler Fresser,

15
Mir schmeckt mein kleines Nachtmahl auch

Manchmal so gut, und manchmal besser.

[112]
     Gesetzt, mir Thoren fiel’ es ein,

Die andern Thoren zu beneiden;
Es würde doch nicht anders seyn,

20
Und wollt’ ichs nicht, so müßt’ ichs leiden.


     Weiß wohl, das menschliche Geschlecht
Hat immer was zu raisoniren,
Nie machts der liebe Gott ihm recht,
Stets wills ihn in die Schule führen.

25
     Dann freylich lebt es nur zur Quaal,

Nur mit dem tauben Glück zu keifen,
Ha! ich will wahrlich nicht die Zahl
Der undankbaren Menschen häufen.

     Wer mir aus blosser Güte gab

30
Dies muntre, sorgenfreye Leben,

Wird, so ich etwas nöthig hab’,
Auch dieses noch dazu mir geben.