Des Dichters Gattin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise H.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Des Dichters Gattin
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 15, S. 240
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1862
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[240]
Des Dichters Gattin.

Der Krankheit Fessel um die starken Glieder
Liegt dort der Dichter, ein gefang’ner Aar:
Das Aug’ zur Sonne, mit gelähmter Schwinge,
Seit manchem langen, schweren Prüfungsjahr.

5
Der Frühling kommt, es kommen Herbst und Winter,

Und wieder Lenz, mit Duft und Blüthenschnee,
Zieh’n weg den Vorhang, ach! und schau’n dahinter,
Bei’m Kommen wie bei’m Geh’n, das alte Weh.

Wohl fordert’s Kraft, ein solches Loos zu tragen,

10
Wie Gott mir sie dem Erdensohne leiht,

Indem er Engel ihm zur Seite sendet,
Zu stärken ihn in hartbedrängter Zeit.
Gethsemane war nicht die einz’ge Stätte,
Vom Flügelschlag der Engel mild umweht –

15
An Julius Mosen’s schwerem Krankenbette

Schon sechszehn Jahr ein Engel Wache steht!

Der fliegt auf seinen Wink nach allen Winden,
Am Morgen, Abend, und wenn’s wieder tagt;
Er ist ihm Arzt und Priester, Stab und Stütze,

20
Und wieder Schüler und demüth’ge Magd!

Flicht ihm um’s Haupt des Lenzes Blumenglocken –
Speist, sorgsam waltend, täglich Seel’ und Leib –
Und schirmt ihn vor des Winters eis’gen Flocken:
Es ist des deutschen Dichters deutsches Weib.

25
„Was ist die Liebe?“ fragt’ er einst die Runde;[1]

Und Erde, Luft und Meer – sie jauchzten auf!
Und was da athmet, was da lebt und webet,
Es regte sich und gab ihm Antwort drauf.
Doch hatt’ die volle Lösung er nicht funden

30
Des schönsten Räthsels bis zu jener Frist,

Seit welcher Jahr auf Jahr, zu allen Stunden,
Sein Engel offenbart, was Liebe ist.

Louise H. …




  1. „Offenbarung der Liebe“, von Mosen.