Des Jahres erste Hälfte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Des Jahres erste Hälfte
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 301-310
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1880-1893
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[301]
Des Jahres erste Hälfte.

Vorüber sind die Feste!

I.

Vorüber sind die Feste wieder,
Die uns gegrüßt mit Glanz und Licht,
Verstummt die holden Weihnachtslieder,
D’raus reinster Liebe Segen spricht.

5
Es gab dafür ein langes Sorgen,

Ein Vorbereiten Tag und Nacht,
Beim Lampenschein ward mancher Morgen
Gar arbeitsvoll herangewacht.

Das Werk der Liebe zu bereiten,

10
Bemühte sich so alt und jung,

Und jedes Herz schien sich zu weiten
In Hoffnung und Erinnerung,

Ein Liebesfest so ohne Gleichen
Im ganzen großen Vaterland,

15
Wo Engelsruf und Sternenzeichen

Zu hoher Botschaft sich verband!

[302]
Und Liebe wurde zum Erbarmen:

Vom Christbaum aus dem eignem Heim
Fiel mancher Strahl auch auf die Armen

20
Und weckte neuer Hoffnung Keim. –


Die heil’ge Nacht – die Feiertage
Mit aller Weihe, allem Glück,
Des Jahreswechsels ernste Frage –
Wir blicken jetzt darauf zurück.

25
Vorüber wieder sind die Feste

Und uns umfängt die Alltagswelt,
Doch bleibt uns ja davon das Beste:
Begeistrung, die uns aufrecht hält.

Sie, die am Sterne sich entzündet,

30
Der in der Weihnacht zog vorauf

Und allen Sehenden verkündet:
Es naht das Heil – nun wachet auf!

Nun wachet auf zum Liebesglauben,
Nun dient der neuen Zeit des Lichts –

35
Den Weihegruß kann niemand rauben,

Was ihm nicht dient, zerfällt in nichts.

Den Festen folgt der Arbeit Mühen,
Das ihnen freudig ging voran –
Wenn wir im Dienst der Menschheit glühen,

40
Sind wir auf rechter Lebensbahn.


[303]
II.

In Eis und Schnee.

Das ist die Zeit, wo in Palästen
Von Gas und Kerzenschein erhellt,
Zu Tanz und Schmaus geladnen Gästen
In Glanz getaucht erscheint die Welt.

45
Das ist die Zeit wo Schlitten klingeln

Und auf des Eises glatter Bahn
Die Paare auch sich tanzend ringeln,
Sich fliehen bald und bald sich nahn.

Die Zeit ist’s, wo in Hauses Enge

50
Sich alt und jung zusammen schließt

Und fern von eitler Pracht Gedränge,
Ein heimisch trautes Glück genießt.

Wenns draußen schneit, gern am Kamine
Man einsam ferner Zeit gedenkt,

55
Bald lächelnd, bald mit Forschermiene

In Rätselfragen sich versenkt.

Die Zeit ist’s wo in kalter Kammer
Nur Dunkel herrscht und bittre Not
Zu Eis gefriert in allem Jammer

60
Das Wasser und das Stückchen Brot!


[304]
Und draußen auch im Feld, und Garten

Die Vöglein klagen mat und weh –
Auf Menschenliebe alle warten,
Wo grausam herrschen Eis und Schnee.

65
Das ist die Zeit im Dunkeln träumen

Und sinnen über reich und arm –
Wenn hier die Becher überschäumen
Und dort kein Tropfen lind und warm.

Im Ballsaal welken tausend Blüten

70
Als schönster Schmuck in Frauenhand –

Sie sind, je herrlicher sie glühten,
Des Reichtums, nicht der Liebe Pfand!

O wollt bei ihnen recht erwägen:
Es sei der Frauen Ideal

75
Um sich zu breiten Trost und Segen –

Sonst ist das Leben öd und schal.

Wer nicht im Winter denkt der Armen
Und Segen auszustreuen weiß,
Wird nie zu schöner Glut erwarmen,

80
Schmilzt allenthalben auch das Eis!


Für solche ist kein Lenzeswehen,
Kein Vögelein voll Dank und Preis –
Mag noch so hoch die Sonne stehen –
Sie sind erstarrt in Schnee und Eis.

[305]
III.

Im Februar.

85
Ihr Sonnenrosse empor! empor!

Nun lenket höher den Wagen.
In heil’gen Nächten ward klirrend das Thor
Schon hinter Euch zugeschlagen.

Nicht abwärts leitet die „Neue Bahn,“

90
Die jetzt Euch zu wandeln beschieden,

Nur aufwärts und höher schreitet voran
Und Niemand soll Halt Euch gebieten!

Kurzsichtige Menschen, weil Wintersgraus
Und Schnee und Eis sie umfangen,

95
Die blicken in Zagen und Angst hinaus,

Da langsam die Tage nur langen.

Sie grübeln am Herd und erwärmen sich nicht,
Und haben nicht Mut und nicht Glauben
An neue Wärme, an neues Licht –

100
Sie hören die Rosse nicht schnauben.


Sie sehen nicht rollen das feurige Rad,
Von der Sonnengöttin geleitet,
Der Göttin der Freiheit, der Liebe, der That,
Dran unser Hoffen sich weidet. –

105
[306]
Ihr Sonnenrosse empor! empor!

Dann ist die Kälte vergangen –
Und wer im Winter den Glauben verlor
Wird vom blühenden Lenz ihn empfangen.

IV.
Osterfeiertag.

Vom Turme tönt in stiller Sabbathfrühe

110
Posaunengruß: der Herr ist auferstanden!

Er liegt nicht mehr in finstern Grabesbanden;
Da wars, als wenn der Himmel purpurn glühe.

Allmählich schiens, als ob er Funken sprühe,
Die Lerchen aufwärts Jubelgrüße sandten,

115
Im Veilchenaug’ sich goldne Tropfen fanden,

Und jede Knospe träumte, daß sie blühe.

Solch eine Feier mahnt beklommne Herzen,
So blühend, glühend, und so sonnenhaft
Ein neues Leben freudig zu beginnen.

120
Das Grab, das Kreuz und alle bange Schmerzen

Sind überwunden von der Gottheit Kraft.
Triumph erschallt und Freudenthränen rinnen.

[307]
V.

Himmelfahrt.

Ein Feiertag im holden Maienmond
Wird eingeläutet von den Kirchenglocken,

125
Den Blick zu dem, der hoch im Himmel thront,

In Andachtsschauern fromm empor zu locken.

Die Erde trägt ihr schönes Festgewand,
All überall ein Blühen und ein Düften!
Seit Ostern stürzte finstern Grabesrand

130
Erstand ein neues Leben aus den Grüften.


Und neue Wunder überall geschehn
Wo Keime wachsen und wo Vöglein singen –
Wohin wir hören und wohin wir sehn
Will Alles aufwärts zu dem Himmel dringen.

135
So winkt auch die Natur zur Himmelfahrt;

Im blauen Aether weiße Wolken schwimmen,
Das Aug, fast glanzgeblendet, doch gewahrt
Wie Gold und Purpur in einander glimmen.

Wie Erd und Himmel durch den Wolkenflor

140
Am Horizonte sanft zusammenfließen,

Wie Lerchen zwitschern zu dem Kirchenchor
Und Alles läd zu seligem Genießen. –

[308]
So feiern wir den wunderreichen Tag,

Der nach der Osterweihe uns gegeben

145
Bis ihm das hohe Pfingstfest folgen mag,

Zum Himmel uns’re Blicke zu erheben.

So feiern wir die wunderreiche Zeit
In frohem Aufblick und im sel’gen Ahnen:
Das Fest des heil’gen Geistes ist nicht weit,

150
Den Weg zum Gottesreiche uns zu bahnen.


Nicht nur allein für uns sind wir bestrebt
Das Gottesreich auf Erden auszubreiten:
Nur wer im Dienst der ganzen Menschheit lebt
Dient sich und seiner Zeit und allen Zeiten.

155
Drum alle, die wir solchen Dienst gewählt,

Des Geistes Streiter, Männer oder Frauen,
Ob glücklichlebend, ob von Leid gequält,
Sind wir geweiht durch Mut und Gottvertrauen.

Im Dienst der Menschheit kämpfend, treugeschart

160
Sind gleich den Jüngern wir zum Werk verbunden –

Und Ahnungsschauer einer Himmelfahrt
Will sich als Segen unserm Thun bekunden.

[309]
VI.

Pfingstsonne.

Laßt folgen mich der Sonne Winken,
Dem Pfingstenrufe der Natur,

165
Laßt mich des Daseins Wonne trinken,

Die Luft des himmlischen Azur.

Laßt mich dem hohen Ruf gehorchen,
Der noch aus jeder Blüte sprach,
Aus Lerchenlied am Pfingstenmorgen

170
In einem Hauch: der Sonne nach!


Der Sonne nach: – O wie ihr Walten
Den dunklen Himmelsdom durchbricht,
Ein neues Leben zu entfalten
Im Schöpfungswort: es werde Licht!

175
Und alles blüt und alles singet

Und grüßt den heil’gen Pfingstentag,
Der neues Licht und Leben bringet,
Und alles drängt der Sonne nach.

Ihr strebt die Lerche froh entgegen,

180
Die zwitschernd hebt ihr Schwingenpaar,

Zu ihr mit kühnen Flügelschlägen
Steigt stolz empor der junge Aar.

[310]
Und rings vom Pfingstenruf durchglühet

Drängt alles zu dem Licht hervor,

185
Wo nur ein Sonnenfunken sprühet

Klingt auch der Ruf: Empor! empor!

So wird des Geistes Ruf vernommen,
Der alle Wesen aufwärts zieht,
Er ist auch mir, auch mir gekommen,

190
Empor mein Aug’, empor mein Lied!


Empor mein Sinnen und mein Denken,
Der Sonne nach, dem Lichte zu!
Und will die Erde dich beschränken
So wage höh’ren Flug auch du!

195
Wag ihn und sink ans Herz der Sonnen,

Aus dem die Gottheit zu dir sprach:
Der Menschheit Heil wird nur gewonnen,
Strebt sie empor – der Sonne nach!